In Lindau diskutieren Vertreter von 17 Religionen über Frieden

In Lindau diskutieren Vertreter von 17 Religionen über Frieden

Weltreligionen beraten am Bodensee über Frieden

Vom 20. bis 23. August beraten in Lindau rund 900 Vertreter verschiedener Religionen über die Zukunft von Frieden und Gemeinwohl. Die Weltversammlung von „Religions for Peace" findet in diesem Jahr erstmals in Deutschland statt.

Die zehnte Weltversammlung von „Religions for Peace" findet in diesem Jahr erstmals in Deutschland statt. Vom 20. bis 23. August beraten in Lindau am Bodensee rund 900 Vertreter aus 17 Religionen und rund 100 Nationen in einem intereligiösen Dialog über die Zukunft von Frieden und dem Gemeinwohl. Zu den hochrangigen Religionsvertreten gehört unter anderem der britische Oberrabbiner David Rosen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird die Veranstaltung unter dem Motto „Für unsere gemeinsame Zukunft sorgen – das Gemeinwohl für alle fördern“ eröffnen. Mit einer Skulptur, dem „Ring for Peace", will die Konferenz „den globalen Schutz religiöser Stätten“ in den Fokus rücken. Das Kunstwerk, es handelt sich um ein hölzernes Möbiusband, soll als Friedenssymbol im Luitpoldpark der Stadt stehen bleiben.

Themen: Frieden, Klimaschutz, religiöse Minderheiten

„Es geht um Friedensvisionen, um den Einsatz der Religionen für Nachhaltigkeit und Klimaschutz, um die Rolle der Frauen innerhalb des Friedensdialogs, um den Schutz religiöser Minderheiten und Flüchtlingen“, erklärte Ulrich Schneider, Geschäftsführer der Stiftung Friedensdialog der Weltreligionen und Zivilgesellschaft in einer Pressemitteilung der Veranstalter vom Dienstag.

„Religions for Peace“ ist eine Nichtregierungsorganisation (NGO) mit Sitz in New York. Das internationale Netzwerk setzt sich eigenen Angaben zufolge dafür ein, „gewaltsame Konflikte zu transformieren, die menschliche Entwicklung voranzutreiben, gerechte und harmonische Gesellschaften zu fördern und die Erde zu schützen“. Alle sechs Jahre findet dazu eine Konferenz statt.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus