Halima Aden, hier auf der Pariser Fashion Week, ist das erste Model, das mit Kopftuch auf die Cover der Magazine Vogue und Sports Illustrated gekommen ist

Halima Aden, hier auf der Pariser Fashion Week, ist das erste Model, das mit Kopftuch auf die Cover der Magazine Vogue und Sports Illustrated gekommen ist

Mit Kopftuch und Burkini aufs Cover

Das amerikanische Magazin Sports Illustrated hat in seiner Bademode-Ausgabe erstmals ein Model mit Kopftuch und Burkini auf dem Cover. Für das Model Halima Aden sei ein Traum in Erfüllung gegangen. In den Sozialen Medien gab es Kritik – nicht das erste Mal, wenn es um muslimische Frauenmode geht.

Die 21-jährige Halima Aden ist das erste Model, das mit Kopftuch und Burkini das Cover der amerikanischen Zeitschrift Sports Illustrated ziert. Die Bademoden-Ausgabe des Magazins ist sonst eher für seine knappen Outfits und oft erotisch inszenierten Bilder bekannt. Für Aden sei ein Traum wahr geworden, sagt sie in einem Video über das Shooting. Sie habe sich als in den USA aufgewachsene Frau nie repräsentiert gefühlt, weil sie in Magazinen keine Frauen mit Kopftuch gesehen habe.

Die junge Muslima stammt aus Somalia und verbrachte ihre ersten Lebensjahre in einem kenianischen Flüchtlingslager. Mit sechs Jahren kam sie in die USA. 2017 war Aden das erste Kopftuch tragende Model auf dem Cover der Vogue.

In einem Interview des britischen Senders BBC sagte Aden, junge Mädchen, die ein Kopftuch trügen, bräuchten Frauen, zu denen sie aufschauen könnten. „Wir sehen jetzt Politikerinnen, Geschäftsfrauen, Fernsehreporterinnen und andere erfolgreiche Frauen mit Kopftuch in sichtbaren Rollen. Das ist die Botschaft, die wir senden müssen.“

„Werkzeug von Fundamentalisten“

In den Sozialen Medien äußerten viele Nutzer außer Anerkennung auch deutliche Kritik. Ein Twitter-Nutzer wies darauf hin, dass es auch Muslimas gebe, die kein Kopftuch und normale Badebekleidung trügen, Aden hingegen verherrliche „unnötigerweise fundamentalistische religiöse Kleiderordnungen“. Eine andere kritisierte die sogenannte „modest fashion“, also die dezente, verhüllende Mode, als rückwärtsgewandt und gegen Frauen gerichtet. „Tausende Frauen werden in islamischen Ländern verhaftet, weil sie gegen Verhüllung protestieren, und dieses dumme Magazin feiert ein Symbol der Unterdrückung.“

Eine Nutzerin sah einen grundsätzlichen Widerspruch darin, mit Kopftuch und Burkini sexy in einem Magazin zu posieren, „das bekannt dafür ist, Frauen zu Objekten zu machen“. Eine andere Stimme wies darauf hin, dass islamische Kleriker selbst diese von Aden präsentierte muslimische Bademode nicht akzeptieren würden. Aden erweise jungen muslimischen Mädchen, die gezwungen würden, sich zu verhüllen, einen Bärendienst. Sie sei ein Werkzeug von Fundamentalisten und Sexisten.

Über religionskonforme muslimische Damenmode in westlichen Ländern gab es bereits mehrfach breite öffentliche Diskussionen. Der französische Sportwarenhersteller Decathlon etwa nahm im Februar ein atmungsaktives Jogging-Kopftuch wieder vom heimischen Markt, weil es Proteste und Boykottaufrufe deswegen gab. Ebenfalls Proteste gab es gegen eine Ausstellung zu zeitgenössischer muslimischer Mode im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main. Diese Schau thematisiert muslimische Damenmode aus verschiedenen Perspektiven, dabei geht es auch um Sportkleidung.

Von: Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus