Ottmar Hitzfeld hat als Trainer mit Borussia Dortmund 1995 zum ersten Mal die Deutsche Meisterschaft geholt, im Jahr darauf nochmals und 1997 die Champions League gewonnen. Mit Bayern München ist er fünfmal Meister geworden und hat 2001 ebenfalls die Champions League gewonnen. Als Nationaltrainer der Schweiz hat er zweimal an der Weltmeisterschaft teilgenommen.

Ottmar Hitzfeld hat als Trainer mit Borussia Dortmund 1995 zum ersten Mal die Deutsche Meisterschaft geholt, im Jahr darauf nochmals und 1997 die Champions League gewonnen. Mit Bayern München ist er fünfmal Meister geworden und hat 2001 ebenfalls die Champions League gewonnen. Als Nationaltrainer der Schweiz hat er zweimal an der Weltmeisterschaft teilgenommen.

Ottmar Hitzfeld: Mit Gott im täglichen Gespräch

Den von den Massenmedien zum „Hohepriester der Weltreligion Fußball“ ernannten erfolgreichsten Bundesligatrainer lernte ich in Dortmund kennen. Vor jedem Spiel von Borussia Dortmund begrüßten ihn die 60.000 Zuschauer im Stadion: „Ottmar Hitzfeld, der beste Mann der Welt.“ Ich wollte von ihm in den 90er Jahren wissen, welche Gedanken ihn während eines plötzlichen Krankenhaus-Aufenthaltes beschäftigten. Ein Bericht von Günther Klempnauer

Als erfolgreichstem Bundesligatrainer aller Zeiten wurde Ottmar Hitzfeld 2010 der „Ehrenpreis der Bundesliga“ verliehen. Sechsmal wurde er in Deutschland zum „Fußballtrainer des Jahres“ gewählt. Hitzfeld holte zahlreiche Titel: Er war von 1991 bis 1997 Trainer von Borussia Dortmund und gewann mit den Schwarz-Gelben zweimal die Deutsche Meisterschaft (1995, 1996) sowie die Champions League (1997). Auch den FC Bayern trainierte der Schweizer – von 1998 bis 2004 und von 2007 bis 2008. Hitzfeld gewann mit Bayern fünfmal die Meisterschaft, dreimal den DFB-Pokal und 2001 erneut die Champions League.

Die Schweiz führte er als Nationaltrainer später zweimal zur Fußballweltmeisterschaft. Auch international fehlt es Hitzfeld nicht an Ehrungen: UEFA-Trainer des Jahres (2001), zweimaliger Weltclubtrainer (1997, 2001), Welttrainer des Jahres (1997). Von 2008 bis 2017 war Hitzfeld als TV-Experte bei dem Bezahlfernsehsender Sky unter Vertrag. Heute lebt er zusammen mit seiner Frau Beatrix in seiner Heimatstadt Lörrach. Seit Oktober 2016 ist Ottmar Hitzfeld Botschafter der Sepp-Herberger-Stiftung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), die soziale Projekte in aller Welt unterstützt.

Dem Siegesrausch folgte die Leere

Als Hitzfeld mit Borussia Dortmund (und danach auch mit Bayern München) zum ersten Mal Deutscher Meister wurde, verlor er einen kurzen Augenblick am Spielfeldrand seine Fassung und weinte. „Es waren Freudentränen“, erklärte er. „Ich war total gerührt. Ein ganzes Jahr lang hatte ich dieses Traumziel vor Augen und mit allen Fasern meines Körpers und Herzens darauf hingearbeitet und keinen Kraftaufwand gescheut. Und wenn dann das Wunschziel erreicht ist, kann man es kaum fassen.

Es war für mich wie ein Rausch, dem allerdings eine innere Leere folgte. Ich war total in mich gekehrt, ausgelaugt und wie tot.“ Ich zitierte den deutschen Philosophen Arthur Schopenhauer, der einmal gesagt hat, es gäbe zwei Tragödien im Leben eines Menschen. Die erste Tragödie bestehe darin, dass Wünsche nicht in Erfüllung gehen. Die zweite Tragödie sei wesentlich schlimmer, wenn nämlich der sehnliche Wunsch erfüllt würde und man erkennen müsse, dass dieses Glück nur einer schillernden Seifenblase gleicht, die wieder zerplatzt.

Jedes noch so hochgespannte menschliche Ziel hinterlasse langfristig ein schales Gefühl, sobald es erreicht sei. Hitzfeld: „Menschen stehen in der Gefahr, sich Illusionen hinzugeben, in Visionen zu schwelgen, die wirklichkeitsfremd sind. Dann bleiben Enttäuschungen nicht aus. Aber der Mensch lebt davon, dass er sich immer wieder neue Ziele setzt und sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruht. Stillstand bedeutet Rückschritt. Ich möchte ziel- und zukunftsorientiert leben.“

Jesus als Zielorientierung

Der Apostel Paulus schrieb vor 2.000 Jahren an die christliche Gemeinde in Philippi: „Ich bilde mir nicht ein, dass ich das Ziel schon erreicht habe. Aber ich lasse alles hinter mir und sehe nur noch, was vor mir liegt. Ich halte geradewegs auf das Ziel zu, um den Siegespreis zu gewinnen. Dieser Preis ist das neue Leben, zu dem Gott mich durch Jesus Christus berufen hat.“ Ich wollte wissen, ob Ottmar Hitzfeld Paulus zustimmen könne, wenn er sich an Jesus Christus orientiert.

Dieser Fußball mit Zitaten von Sportlern – unter anderem von Hitzfeld – zierte eine Weihnachtskrippe in der Heidelberger Jesuitenkirche

Dieser Fußball mit Zitaten von Sportlern – unter anderem von Hitzfeld – zierte eine Weihnachtskrippe in der Heidelberger Jesuitenkirche

Er gab zu, dass er darüber noch nie öffentlich gesprochen habe. Aber: „Jesus hat für mich eine wichtige Vorbildfunktion. Er ist den geradlinigen Weg gegangen und hat nie versucht, auf krummen Wegen sein Ziel zu erreichen. Offenheit und Gerechtigkeit zeichneten ihn aus. So möchte ich auch leben.“ Ich fragte ihn, worin er den Sinn seines Lebens sehe. „Meine Chance nutzen, das Beste aus meinem Leben zu machen und die Herausforderungen des Lebens mit seinen Höhen und Tiefen anzunehmen. Dabei muss ich bereit sein, über meinen eigenen Schatten zu springen. Bis zu meinem 26. Lebensjahr wohnte ich zu Hause bei meinen Eltern, weil ich schreckliches Heimweh hatte. Als Fußballprofi musste ich oft meinen Wohnsitz wechseln.

Von Lörrach über Stuttgart, Lugano, Luzern bis nach Dortmund, wo ich noch ein halbes Jahr lang Heimweh hatte. Trotzdem habe ich diese Aufgaben als Herausforderung und Horizonterweiterung wahrgenommen. Es war jedes Mal eine schwere Prüfung. Aber ich wusste auch, dass ein anderer hinter mir stehen würde, der den Lebenslauf auf sich genommen hat. Er ist nicht den Weg des geringsten Widerstandes gegangen und doch ans Ziel gekommen. Der Gekreuzigte ist auferstanden. Das ist mein großes Vorbild, und darum gehe ich auch nicht den bequemen Weg. Je älter ich werde (Hitzfeld ist Jahrgang 1949), desto mehr erkenne ich, wie kurz dieses Leben ist. Deshalb möchte ich nicht in den Tag hineinleben, sondern die mir geschenkte Zeit sinnvoll ausnutzen.

Wenn Lebensbilanz gezogen wird, möchte ich als Trainer nicht nur gewonnene Spiele und Pokale aufzuweisen haben, sondern vor allem zufriedene Spieler hinterlassen, die sich gern an mich erinnern; denn durch Gerechtigkeitssinn und Wahrheitsliebe möchte ich eine menschenfreundliche Atmosphäre schaffen.“

Das Gebet als Ruhepol

Spielern und Sportjournalisten ist es gelegentlich rätselhaft, woher Hitzfeld seine konstante Zufriedenheit nimmt, mir auch. Ich hakte nach. „Ich habe eine positive Einstellung zum Leben. Vor dem Einschlafen mache ich mir bewusst, dass der nächste Tag super laufen wird, auch wenn schwierige Verhandlungen und unlösbare Probleme auf mich warten. Ich bete morgens, auch tagsüber und abends, an guten und an schlechten Tagen.

Wenn mich nachts die Sorgen nicht schlafen lassen, überkommt mich beim Beten eine wunderbare Ruhe, aus der ich neue Kraft für den kommenden Tag schöpfe. Ich weiß, da steht einer hinter mir, auf den ich mich verlassen kann. Deshalb kann ich auch ohne Angst den Bundesligastress ertragen.“ Einige Zeit vor diesem Interview musste sich Hitzfeld urplötzlich einer zweiwöchigen Krankenhausbehandlung unterziehen. Ich fragte ihn zum Schluss, woran ein Erfolgstrainer in solchen Schreckmomenten denkt.

„Als ich im Krankenhaus lag, war die Fußball-Bundesliga in weite Ferne gerückt. Meine Gedanken kreisten um meine Frau Beatrix und meinen Sohn Matthias, um Gott und die Zukunft. Mir wurde wieder bewusst, dass Schicksalsschläge zu meinem Leben gehören. Schwere Prüfungen müssen durchlebt und bestanden werden. Dieses irdische Leben verstehe ich als Bewährungsprobe, als Etappenziel und das ewige Leben als Endziel. Wenn es kein Leben nach dem Tod gäbe, wäre das jetzige Leben doch letztlich sinnlos. Ich glaube, dass Gottes Güte und das Gute im Leben sich irgendwann durchsetzen werden. Als ich wieder gesund war, riefen die Pflicht, mein Verantwortungsbewusstsein und die Vertragserfüllung als Fußballtrainer. Ich habe viel zu früh wieder auf dem Platz gestanden, aber ich wusste, mit Gottvertrauen und gesundem Selbstbewusstsein kann ich es wieder schaffen.“

Von: Günther Klempnauer

Dieser Auszug ist dem Buch „Keiner kommt an Gott vorbei“ entnommen. Darin schreibt Günther Klempnauer über den Glauben von Fußball­Legenden. Aktuell erschienen im St. Benno Verlag, 232 Seiten, 16,95 Euro, ISBN 9783746251752.

Dieser Auszug ist dem Buch „Keiner kommt an Gott vorbei“ entnommen. Darin schreibt Günther Klempnauer über den Glauben von Fußball­Legenden. Aktuell erschienen im St. Benno Verlag, 232 Seiten, 16,95 Euro, ISBN 9783746251752.

Lesen Sie mehr zum Thema Glaube und Fußball auf unserer Sonderseite wm2018.pro-medienmagazin.de

Lesen Sie mehr zum Thema Glaube und Fußball auf unserer Sonderseite wm2018.pro-medienmagazin.de

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige