Foto: PRO

Das christliche Medienmagazin

Gendersprache stößt auf Ablehnung

Die Deutschen lehnen das Gendern der Sprache überwiegend ab. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des ZDF.
Von Norbert Schäfer
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Mit dem Gendersternchen, auch Asterisk genannt, sollen in der Schriftsprache ungewollte Informationen über das soziale Geschlecht (Gender) vermieden werden Foto: pro
Mit dem Gendersternchen, auch Asterisk genannt, sollen in der Schriftsprache ungewollte Informationen über das soziale Geschlecht (Gender) vermieden werden

Die Mehrheit der Deutschen lehnt das Gendern in der Sprache ab. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des ZDF. Die überwiegende Mehrheit, 73 Prozent der Befragten, messen demnach gendergerechter Sprache in den Medien wenig Bedeutung bei. 25 Prozent halten das für „nicht so wichtig“, 48 Prozent vertreten die Meinung, das sei „überhaupt nicht wichtig“. Gerade jeder Fünfte (20 Prozent) bewertete die Verwendung gendergerechter Sprache in den Medien als „wichtig“, nicht einmal jeder Zehnte (6 Prozent) hält das für „sehr wichtig“.

Unter anderem wollten die Meinungsforscher der Forschungsgruppe Wahlen für das aktuelle Politbarometer noch wissen, wie die Befragten das Einfügen von Trennungszeichen beziehungsweise Sprechpausen empfinden. 71 Prozent der Befragten hielten das für „nicht gut“. Deutlich weniger Menschen, nur jeder Vierte (25 Prozent), hielt das für „gut“.

Vorwurf: Ergebnisse wurden versteckt

In den Sozialen Medien ist die Präsentation der Ergebnisse zur Gendersprache beim ZDF-Politbarometer auf Kritik gestoßen. Dem ZDF wird unter anderem vorgeworfen, die Ergebnisse versteckt zu haben. In der Präsentation auf der ZDF-Seite finden sich die Ergebnisse zum Gendern der Sprache etwa in der Hälfte der Präsentation, eingebettet zwischen einer Frage nach den Beziehungen Deutschlands zur USA und der sogenannten „Sonntagsfrage“ (Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre …). Andere Kritiker monierten, dass das ZDF die Ergebnisse nicht einmal in einer Pressemeldung zu der Umfrage überhaupt erwähnt habe.

Die B.Z. schreibt am Montag, dass die Zahlen dem ZDF nicht passen dürften. Zuschauer hätten nach Angaben der Zeitung „in den vergangenen Monaten wiederholt kritisiert, dass beim ZDF Gendersprache angewendet wird“. Der Sender habe sich gerechtfertigt mit dem Hinweis, „möglichst diskriminierungsfrei kommunizieren“ zu wollen.

Die aktuelle Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen deckt sich im Kern weitgehend mit Ergebnissen ähnlichen Untersuchungen aus früheren Jahren zu dem Thema. Eine Studie von Infratest Dimap für die „Welt am Sonntag“ vom Mai 2020 zeigte, dass 56 Prozent der Deutschen nichts vom Gendern hielten. Dass die Mehrheit der Bundesbürger am Gendern der Sprache nicht interessiert ist, hatten auch das Meinungsforschungsinstitut INSA-Consulere im Auftrag des Vereins Deutsche Sprache bei einer repräsentativen Umfrage im Jahr 2019 ermittelt. Die Untersuchung hatte zutage gefördert, dass sich die Bundesbürger durch einschlägige Bestrebungen eher belästigt fühlen. Auch die Debatten dazu hielten viele für überflüssig und übertrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

13 Antworten

  1. Es gibt gar keine “Gender-Ungerechtigkeit” in der deutschen Sprache. Das ganze ist nichts anderes als eine Form von Neusprech, wie im Roman 1984 von George Orwell beschrieben.
    Kümmern wird die Umfrage wohl niemanden beim ZDF und ändern wird sich auch nichts. Die Marschrichtung wurde vorgegeben und muß nun auch gegen alle Widerstände beibehalten werden.

    1. Sie haben völlig Recht. Das Problem musste erst konstruiert werden um dann diese angebliche “Lösung” anbieten zu können …

      Allerdings habe ich doch die Hoffnung, dass die Botschaft ankommt.
      Bei ZDF und auch bei ARD.
      Immerhin war das Thema “Gendersprech” beim “ARD-Zukunftsdialog” eines der am meisten diskutierten – und eines mit der spürbar größten Verärgerung bei den gegängelten Zuschauern.
      https://www.ard-zukunftsdialog.de/dialog/2?keys=gendern&field_category_reference_target_id=All

      Ich selbst rege mich da aber gar nicht mehr auf,
      – sondern schalte solche Sendungen nach dem ersten “Zuschauer(Sprechpause)innen” einfach aus. Genauso auch bei “Zuschauenden” (statt Zuschauern,
      oder bei Überhandnehmen unnötiger Doppelungen, wenn nämlich die armen “Zuschauerinnen und Zuschauer, von Sprecherinnen und Sprechern, Moderatorinnen und Moderatoren sowie gendernden Autorinnen und Autoren im Auftrag der Intendantinnen und Intendanten der Senderinnen-und-Senderanstalten” ideologisch umerzogen werden sollen …
      Nein Danke!

    2. Die Mehrheit der Deutschen war auch gegen Gurtpflicht im Auto…nicht immer ist die Meinung der Mehrheit der richtige Weg.

      1. Bei der Gurtpflicht handelt es sich um die Vermeidung einer reale Gefahr, beim Gendern geht es nur um eine erfundene Ungerechtigkeit.

    1. Selbstverständlich haben wir ‘lieben Leute’ auch noch andere Sorgen. –
      Das heißt aber nicht, dass wir den Gender-Wahn einfach hinnehmen sollten ohne unsere Kritik hierzu zu äußern. Schließlich ist es eine Tatsache, dass die Mehrheit der Bevölkerung das Gendern ablehnt. Die Gender-Befürworter haben es einfach nicht verstanden, dass ein Ausdruck wie ‘die Bewohner’ oder ‘die Einwohner’ nichts mit einem sexuellen Geschlecht zu tun hat. Jahrzehntelang war es jedem klar, dass mit ‘die Bewohner’ oder ‘die Einwohner’ selbstverständlich Menschen beider Geschlechter gemeint sind. Warum sollte dies heutzutage anders sein? Oder ist ‘der Baum’ auch männlich und ‘die Kirche’ weiblich?
      Man sollte die deutsche Sprache nicht unnötig verunstalten, nur um gewaltsam eine Minderheiten-Meinung in den Medien diktatorisch durchsetzen zu wollen!

  2. „Das gesunde Volksempfinden“ trügt nicht und hebt sich wohltuend von der veröffentlichten Meinung und den Erziehungsversuchen mancher Medienleute (Medienleuten•innen) ab.

  3. Ich ärgere mich jedes Mal, wenn dieser Unsinn im Deutschlandfunk, im ersten und zweiten Prgramm verzapft wird.
    Die Sender bekommen zwangsweise unser gutes Geld. Deshalb sollten sie sich auch nach unserer negativen Meinung zum Gendern richten!

  4. Das Gendern ist so eine Vergewaltigung unserer Sprache. Ich war sehr irritiert, als ich dies zum ersten Mal bei einem öffentlich-rechtlichen Sender zu hören bekam. Im Deutschen ist die Grundform eines Objektes nun einmal die männliche, im Unterschied zu den romanischen bzw englischen Sprache (n). Ich würde mich sehr freuen, wenn man mit diesem Blödsinn wieder aufhören würde. Diese Art der Sprachvergewaltigung braucht kein Mensch! Deutsch gilt als eine ziemlich präzise Sprache. Nicht umsonst war sie Anfang des 20. Jahrhunderts D I E Wissenschaftssprache!

  5. Wie ist eigentlich ein “herrenloses Damenfahrrad” einzuordnen? Kann man auch sagen: die “Wasserhähnin tropft?” Der “kleine Mann im Ohr” wird wohl bald auch eine kleine Frau bekommen. Gerndern ist eine Ideologie und wird sich auf längere Zeit sicher nicht halten können. Unsere Nachgeboren werden da noch viel zu lachen haben.

  6. Das Gendern ist lediglich Ausdruck einer bunttümelnden Anmaßung, die von der Suggestion der Unausweichlichkeit lebt. Diese verdankt sie nicht nur geballter, konzertierter Medienmacht, sondern der einschüchternden Konkordanz der Begriffe, Narrative, Ausgrenzungen und Verleumdungen.  Regime der Vergangenheit waren immer auch  Sprachregime. Der Totalitarismus der Vielfalt und Differenz des Genderns ist vor allem und primär ein Sprachregime und ähnelt daher in diesem Punkt, was die Radikalität betrifft durchaus diktatorischen Regimen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell