Das christliche Medienmagazin

Gebete zum Jahrestag des Ansturms auf das US-Kapitol

In Washington wurde am Donnerstag des Sturms auf das Kapitol vor einem Jahr gedacht. Am 6. Januar 2021 hatten Trump-Anhänger das Gebäude gewaltsam gestürmt.
Trump-Anhänger stürmten am 6. Januar 2020 das Kapitol in Washington. Einige von ihnen rechtfertigten ihre Taten mit dem christlichen Glauben.
Trump-Anhänger stürmten am 6. Januar 2021 das Kapitol in Washington. Einige von ihnen rechtfertigten ihre Taten mit dem christlichen Glauben.

Mit einem Bittgebet sind am Donnerstag (Ortszeit) Gedenkveranstaltungen zum Jahrestag des gewaltsamen Ansturms auf das US-Kapitol in Washington zu Ende gegangen. Im Beisein zahlreicher Politiker betete der leitende Bischof der anglikanischen Episkopalkirche, Michael Curry, um Gottes Hilfe „in diesen schwierigen Zeiten“. Hilfe bräuchten Menschen, die von dem Ereignis traumatisiert seien, und Hilfe bräuchten die USA, um eine Nation zu werden mit „Freiheit und Gerechtigkeit für alle“.

Am 6. Januar 2021 hatten Anhänger des bei der Präsidentenwahl unterlegenen Donald Trump versucht, mit Gewalt die Kongresssitzung zu verhindern, bei der der Wahlsieg des Demokraten Joe Biden offiziell bestätigt wurde. Mehrere Menschen kamen bei dem Ansturm ums Leben. Rund 140 Polizisten wurden laut Medienberichten verwundet. Gegen mehr als 700 der Trump-Anhänger laufen gegenwärtig Strafverfahren.

Präsident Biden erklärte am Donnerstag, Demokratie sei angegriffen worden, und sein Vorgänger Trump habe seine Anhänger mit einem „Netz von Lügen“ mobilisiert. Trump könne seine Niederlage nicht akzeptieren.

Das Repräsentantenhaus trat am Donnerstag zu einer Schweigeminute zusammen. Die Pastorin des Repräsentantenhauses, Margaret Kibben, betete „an diesem Jahrestag der Zwietracht und Verzweiflung“ um Gottes Beistand zum Stärken des Gemeinwohls. Der Seelsorger des Senats, Barry Black, betete für „das Heilen einer geteilten Nation“.

Zahlreiche republikanische Politiker blieben dem Gedenken fern. Der Parteiführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, warf den Demokraten parteipolitische Motive vor.

epd
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

2 Antworten

  1. Ich finde es schon verwunderlich, dass die Leute, die an den Gedenkgottesdiensten teilnahmen glauben, dass ihr Gott ihnen jetzt hilft, die Folgen des Sturms auf das Kapitol zu bewältigen, obwohl er diese Gräultat offensichtlich nicht verhinderte, was er laut ihrem Glauben gekonnt hätte.

    0
    0

Kommentare sind geschlossen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen