Das christliche Medienmagazin

Evangelischer Pfarrer unter den Absturzopfern

Beim Absturz eines Flugzeugs in Äthiopien sind am Sonntag alle Insassen ums Leben gekommen. Unter den Unglücksopfern ist ein evangelischer Pfarrer aus Österreich und weitere Kirchenvertreter.
Von Norbert Schäfer
Eine Boeing 737 (Symbolbild) ist am Sonntag in Äthiopien mit 157 Insassen an Bord abgestürzt
Eine Boeing 737 (Symbolbild) ist am Sonntag in Äthiopien mit 157 Insassen an Bord abgestürzt

Beim Absturz eines Flugzeugs in Äthiopien sind am Sonntag alle 157 Passagiere ums Leben gekommen. Auch ein evangelischer Pfarrer ist unter den Opfern. Nach Angaben von katholisch.de handelt es sich bei dem Opfern um den 51-jährigen Norman Tendis. Der Pfarrer der evangelischen Gemeinde Sankt Ruprecht bei Villach in Österreich sei im Auftrag des Weltkirchenrates unterwegs zu einer Konferenz in Nairobi gewesen, berichtet katholisch.de am Montag unter Berufung auf eine Kirchenmitteilung. Dem Bericht zufolge hinterlässt der Pfarrer eine Frau und drei Kinder.

Fünf Deutsche unter den Opfern

Demnach war Tendis im Auftrag des weltweiten Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) auf der Reise zu einer UN-Umweltkonferenz, die bis 15. März in Nairobi tagt. Der Pfarrer war demnach als Referent eingeladen und sollte zum Thema „Wirtschaft des Lebens“ und wirtschaftlicher Gerechtigkeit sprechen. Das Auswärtige Amt hat am Montag in Berlin mitgeteilt, dass unter den Opfern auch fünf Deutsche sind. Nähere Angaben sind derzeit nicht bekannt.

Das Flugzeug vom Typ Boeing 737 der Ethiopian Airlines war am Sonntag nach dem Start in Addis Abeba abgestürzt. Nach Angaben von katholisch.de waren auch zahlreiche Mitarbeiter von UN-Einrichtungen, Hilfswerken und Kirchenvertreter an Bord der Unglücksmaschine. Neben einem katholischen Ordenspriester der Mariannhiller Missionare aus Kenia und vier Mitarbeitern der amerikanischen Organisation Caritas Catholic Relief Services starben nach Angaben von katholisch.de noch eine Journalistin und eine Afrika-Projektmanagerin der slowakischen Sternsinger-Hilfsaktion. Die Ursachen, die zum Absturz der Maschine führten, sind noch unklar.

Von: Norbert Schäfer

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen