Das christliche Medienmagazin

Evangelische Frauen attackieren Kirchenleitung

Am Sonntag beginnt in Würzburg die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Bevor das Kirchenparlament den Umgang mit sexuellem Missbrauch berät, wird Kritik laut.
Von PRO
Der EKD-Ratsvorsitzende, der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, muss im Vorfeld der EKD-Synode Kritik wegen des Umgangs der Kirche mit dem Thema sexueller Missbrauch einstecken

Foto: pro/Norbert Schäfer

Der EKD-Ratsvorsitzende, der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, muss im Vorfeld der EKD-Synode Kritik wegen des Umgangs der Kirche mit dem Thema sexueller Missbrauch einstecken

Kurz vor Beginn ihrer Synode, die vom 11. bis zum 14. November in Würzburg stattfindet, muss sich die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) Kritik gefallen lassen. Grund ist ihr Umgang mit dem Thema sexueller Missbrauch. Die Vorsitzende des Vereins Evangelische Frauen in Deutschland (EFiD), Susanne Kahl-Passoth, hat am Samstag gegenüber dem Kölner Stadt-Anzeiger erklärt: „Es gibt immer noch Leute, den EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm eingeschlossen, die mit dem Thema Missbrauch am liebsten nichts zu tun hätten und sich nicht ein bisschen in die Situation der Opfer einfühlen.“

Bei der Tagung des Kirchenparlamentes in Würzburg wird unter anderem auch Missbrauch in der Kirche ein zentrales Thema sein. Die Präses der EKD-Synode, Irmgard Schwaetzer, hatte eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema angekündigt.

In einer Pressemitteilung des Vereins hat Kahl-Passoth die fehlende Aufmerksamkeit vieler Landeskirchen für „diese lange ignorierte Gewaltform“ kritisiert. Es mangele zudem an einer selbstkritischen Reflexion der strukturellen Bedingungen, die Missbrauch ermöglichten. „In Bezug auf Prävention sind die meisten Landeskirchen auf einem guten Weg“, erklärte die Vorsitzende des Vereins, dem eigenen Angaben zufolge 39 Mitgliedsorganisationen mit insgesamt rund 3 Millionen Mitgliedern angehören. In der Begleitung der Betroffenen und der Aufarbeitung des Geschehenen seien viele Landeskirchen unzureichend engagiert. Der Verein fordert eine zentrale unabhängige Anlauf- und Beschwerdestelle. Diese müsse „angemessen ausgestattet” sein.

Von: Norbert Schäfer

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen