Das christliche Medienmagazin

EKD lehnt Widerspruchsregelung ab

Nach Plänen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sollen künftig alle Menschen Organspender werden, solange sie nicht widersprechen. Die Evangelische Kirche in Deutschland hat sich nun erneut klar dagegen ausgesprochen.
Von Nicolai Franz
Prälat Martin Dutzmann

Foto: pro/Norbert Schäfer

Prälat Martin Dutzmann vertritt die Interessen des EKD-Rates seit 2013 gegenüber der Bundesrepublik und der Europäischen Union

Wenn es nach Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und weiteren Abgeordneten von CDU, SPD und Linken geht, könnte künftig jeder Mensch Organspender werden – außer er widerspricht. Diesen Plänen hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) nun eine klare Absage erteilt.

Der Bevollmächtigte des Rates der EKD, Martin Dutzmann, nannte Organspenden gegenüber dem Evangelischen Pressedienst aus christlicher Sicht grundsätzlich einen Akt der Nächstenliebe. „Dabei darf jedoch der Charakter einer Spende, die stets die aktive Zustimmung des oder der Spendenden voraussetzt, nicht verloren gehen.“ Diese Gefahr sehe er bei der sogenannten „Widerspruchsregelung“, wie sie Spahn und Andere anstreben.

Staat soll regelmäßig nachfragen

Demnach soll ein Mensch nach seinem Hirntod grundsätzlich als Organspender gelten. Nach dem Hirntod soll der Arzt lediglich die nächsten Angehörigen befragen, ob sich der Verstorbene zu Lebzeiten gegen eine Spende ausgesprochen hat. Sie selbst haben – außer bei Minderjährigen – kein Entscheidungsrecht. Der Vorschlag soll zu mehr Organspenden führen. Bisher warten deutlich mehr Menschen auf ein Spenderorgan, als es Spenden gibt.

Dutzmann sprach sich dagegen für den Vorstoß einer anderen Abgeordnetengruppe aus. Sie fordert, dass der Staat die Bürger regelmäßig fragt, ob sie Organspender werden wollen, etwa wenn sie ihren Personalausweis verlängern lassen.

Gegenwärtig kann nur Organe spenden, wer einen Organspendeausweis bei sich trägt und damit seinen ausdrücklichen Spendewillen dokumentiert hat.

Von: Nicolai Franz

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen