Das christliche Medienmagazin

Drei Kirchen in Leipzig attackiert

In Leipzig sind am Wochenende mutwillig mehrere Kirchenfenster zerstört worden. Der Sachsachschaden ist erheblich.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Probsteikirche St. Trinitatis

Foto: Martin Geisler | CC BY-SA 4.0 International

Die Trinitatiskirche in der Innenstadt von Leipzig

Fenster von insgesamt drei Kirchen sind am Wochenende in Leipzig beschädigt worden. Unter anderem soll ein 38 Jahre alter Mann fünf Fenster der katholischen Probsteikirche St. Trinitatis in der Nacht zum Samstag eingeworfen haben. Die Fenster waren mit Bibelversen versehen. Die Polizei Leipzig hat die Tat am Montag bestätigt. Der Tatverdächtige sei vor Ort festgenommen, später aber wieder freigelassen worden. Es seien Ermittlungen wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung aufgenommen worden.

Den Sachschaden bezifferte Probst Gregor Giele gegenüber dem Evangelischen Presse-Dienst (epd) auf rund 100.000 Euro. Das Ausmaß der Zerstörung werde noch geprüft. Die Reparaturen der Fenster sollen demnach in Absprache mit Künstler Falk Haberkorn, der die Scheiben 2015 gestaltet hatte, sowie der Paderborner Herstellerfirma erfolgen. Einen Zusammenhang mit dem Tabernakel-Diebstahl aus der Kirche im April sieht Giele jedoch nicht. Die Gemeinde sowie die Polizei gingen dabei von einem Fall von Beschaffungskriminalität aus. Der Schrein war kurz nach der Tat in der Nähe der Kirche aufgefunden worden.

Laut Polizei waren in der Nacht zum Samstag zwei weitere Kirchen in Leipzig beschädigt worden. Unbekannte Täter hatten demnach sechs Bleiglas-Scheiben der katholischen St. Laurentiuskirche im Stadtteil Reudnitz zerstört sowie mehrere Bleiglas-Fenster der evangelisch-lutherischen Marienkirche in Stötteritz. Ein Zusammenhang zwischen den drei Taten werde derzeit geprüft, hieß es vonseiten der Polizei.

epd
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

2 Antworten

  1. Leipzig ist ja bekannt für seine vielen Linken. Aber vielleicht ist das ja auch ein anderes Motiv. Warum wird nicht mehr über den mutmaßlichen Täter geschrieben?

    3
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen