Das christliche Medienmagazin

Dennis Quaid in christlichem Film: Emotionaler Trailer veröffentlicht

Der Hollywood-Film „I Can Only Imagine“ widmet sich der Hintergrundgeschichte des gleichnamigen christlichen Lieds. Nun haben die Produzenten den ersten Trailer des Films veröffentlicht, in dem der US-Schauspieler Dennis Quaid eine Hauptrolle spielt.
Von PRO
Szene aus dem Film „I Can Only Imagine“: Bart Millard (gespielt von J. Michael Finley) am Flügel

Foto: K-LOVE Radio/Facebook

Szene aus dem Film „I Can Only Imagine“: Bart Millard (gespielt von J. Michael Finley) am Flügel

Der Song „I Can Only Imagine“ (Ich kann es mir nur vorstellen) gehört zu den erfolgreichsten christlichen Pop-Liedern überhaupt. Um die Erfahrung einer Gottesbegegnung geht es in dem Text. Der Sänger der christlichen Band „MercyMe“, Bart Millard, hat das Lied nach dem Krebstod seines Vaters geschrieben. Das Verhältnis zwischen Vater und Sohn war stets schwierig.

Der Film „I Can Only Imagine“ greift die Geschichte hinter dem Lied auf. 2018 soll das Werk der Regisseure Andrew und Jon Erwin (October Baby, Mom’s Night Out) in die Kinos kommen. Wann er in Deutschland anläuft, ist noch nicht bekannt. Nun ist der erste, mit Emotionen gespickte Trailer zum Film veröffentlicht worden.

In einer der Rollen spielt Hollywood-Schauspieler Dennis Quaid Millards Vater. Neben ihm tauchen die Oscar-Preisträgerin Cloris Leachman und der bekannte Countrysänger Trace Adkins auf. In der Hauptrolle von Millard ist der noch relativ unbekannte Schauspieler J. Michael Finley zu sehen.

Schauspieler Quaid ist bekennender Christ. Im Kinofilm „Soul Surfer“ über die christliche Sportlerin Bethany Hamilton spielten er und Helen Hunt die Eltern der jungen Frau, die bei einem Hai-Angriff einen Arm verlor.

Hier sehen Sie das Musikvideo des Liedes „I Can Only Imagine“. Der in der Nacht zum Mittwoch veröffentlichte Clip wurde bis Mittag mehr als 3 Millionen Mal angeschaut. (pro)

Von: mab

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen