Foto: PRO

Das christliche Medienmagazin

„Christen fehlen Vorbilder im Glauben“

Lara Lessing (Name geändert) hat ein Jahr als Entwicklungshelferin in Afghanistan gearbeitet. Wie ihre Arbeit in einer der abgelegensten Regionen des Landes aussah, wie sie Treffen mit afghanischen Christen erlebt hat und warum sie sich nun viel besser Bibelgeschichten vorstellen kann, erzählt sie im Interview mit PRO.
Von Martin Schlorke
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Landschaft Afghanistan Foto: Lara Lessing
Lara Lessing hat als Entwicklungshelferin in abgelegenen Regionen Afghanistans gearbeitet

PRO: Frau Lessing, Sie haben Ihren sicheren Job als Krankenschwester aufgegeben, um als Entwicklungshelferin in Afghanistan zu arbeiten. Was hat Sie dazu veranlasst?

Lara Lessing: Ich hatte irgendwann das Gefühl, dass meine Zeit auf der Kinderintensivstation vorbei ist. Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht genau, was ich stattdessen machen sollte. Deswegen habe ich zunächst eine Gebetshausschulung im Gebetshaus Augsburg gemacht. In dieser Zeit kam dann die Idee.

War dieser Entschluss eine Antwort auf Gebete?

Ja, auf jeden Fall. Ich denke Gott war in diesem Prozess mittendrin. Er hat es so geführt, wie er es für richtig gehalten hat.

Warum haben Sie sich für Afghanistan entschieden?

Ein Schwellenland, in denen bereits viele Hilfsorganisationen aktiv sind, war für mich keine Option. Vielmehr wollte ich in ein Land, das schwierig erreichbar ist. Ein Land, in dem wenige Organisationen aktiv sind. Am Ende meiner Überlegungen sind nicht mehr viele Länder in Frage gekommen. Eines dieser Katastrophenländer war Afghanistan. Das Land hat mich fasziniert.

Sie haben ein Buch über Ihr Jahr in Afghanistan geschrieben. In dem Buch verwenden sie einen Alias. Warum ist diese Sicherheitsmaßnahme notwendig?

Afghanistan ist ein kompliziertes Land. Deswegen will man den größtmöglichen Schutz haben, der möglich ist.

Haben Sie auch vor Ort einen anderen Namen oder Biographie angenommen?

Nein, vor Ort habe ich es als nicht notwendig empfunden. Andere haben aber tatsächlich auch in Afghanistan einen anderen Namen angenommen. Ich habe zum Beispiel auch offen über meinen Glauben gesprochen. Den Menschen gegenüber habe ich nichts von mir verschleiert.

 Wie liefen solche Gespräche über den Glauben ab?

Ich konnte sehr offen über meinen Glauben sprechen. Allerdings immer mit viel Respekt. Der ist in der afghanischen Kultur sehr wichtig.

Was bedeutet in dem Kontext Respekt?

Wenn ich über meinen Glauben spreche, erkläre ich, woran ich glaube oder was in der Bibel steht, ohne den Glauben der anderen in Frage zu stellen.

Welchen Einfluss hatte die Zeit in Afghanistan und solche Gespräche auf Ihren Glauben?

Mein Glaube hat sich auf jeden Fall weiterentwickelt. Ich habe auf einem ganz neuen Niveau gelernt, Gott zu vertrauen und ihm viele Dinge abzugeben. Außerdem konnte ich mir viele Geschichten, die in der Bibel beschrieben sind, viel besser vorstellen. Das liegt daran, dass Afghanistan ein Land ist, in dem die Menschen teilweise noch so ursprünglich wie zu biblischen Zeiten leben.

Können Sie dafür ein Beispiel nennen?

Jesus sagt in Lukas 14, dass man sich selbst nicht zu hochschätzen soll und lieber am Ende des Tisches Platz nehmen solle. Zwar wird in Afghanistan nicht am Tisch gegessen, aber das Prinzip der Rangordnung ist identisch. Dem Gastgeber obliegt es festzulegen, wer welchen Platz einnimmt. Je weiter vorn eine Person sitzt, desto angesehener ist sie. Ein anderes Beispiel betrifft die Art der Fortbewegung. Oft habe ich Männer mit ihren Frauen gesehen, die auf Eseln ins nächste Dorf gewandert sind. Das hat mich an Maria und Josef erinnert.

Hatten Sie während ihres Aufenthalts in Afghanistan Kontakt zu einheimischen Christen?

Ja, den hatte ich unregelmäßig. Das war natürlich eher kompliziert.

Open Doors listet Afghanistan auf Platz 2 des Weltverfolgungsindexes. Christen werden verfolgt und können ihren Glauben nur sehr beschränkt und im Geheimen leben. Wie haben Sie afghanische Christen „gefunden“?

Die Christen finden dich. Das liegt daran, dass es keine Gottesdienste oder offizielle Kirchen gibt, in denen sich Christen treffen. Viele wissen aber, dass wir Entwicklungshelfer Christen sind und suchen dann den Kontakt zu uns. Oft wollen sie uns nur kennenlernen oder kommen mit Fragen zu uns.

Lara Lessing Foto: Lara Lessing
Aus Sicherheitsgründen bleibt die Entwicklungshelferin anonym. Außerdem verwendet sie einen Alias.

Was benötigen die Christen vor Ort am meisten?

Die Christen in Afghanistan brauchen ganz viel Lehre. Es gibt kaum Möglichkeiten vor Ort Pastoren auszubilden. Natürlich lesen die Christen viel in der Bibel, aber eine Erklärung oder gar Auslegung fehlt ganz oft. Also es fehlen Menschen, die sie an die Hand nehmen oder ihnen im Glauben ein Vorbild sind.

Ist das etwas, das Entwicklungshelfer leisten können?

Mehr Raum in unserer Arbeit nimmt definitiv die humanitäre Hilfe ein. Das ist auch der offizielle Grund unserer Anwesenheit im Land. Dennoch versuchen wir natürlich auch Hilfe für Christen zu leisten. Das war uns wichtig.

Wie sah ihr Alltag außerhalb der Treffen mit Christen aus?

Wir sind gemeinsame als ausländische Mitarbeiter mit einer Gebetszeit in den Tag gestartet. Anschließend haben wir unsere Sachen gepackt und sind in verschiedenen Teams mit dem Auto in verschiedenen Dörfern gefahren. Dort hat unser Team Frauen unterrichtet. Inhaltliche Schwerpunkte waren Hygiene oder das Verhalten vor und nach der Geburt. Denn in Afghanistan ist die Sterberate bei Neugeborenen unglaublich hoch. Nach den Unterrichtseinheiten kamen oft viele Frauen mit medizinischen Fragen zu mir. Nach dem Mittagessen gab es meistens noch eine weitere Unterrichtseinheit. Zu Hause war ich meistens um 17 oder 18 Uhr.

Das klingt nicht stressfreier als ihr Alltag auf der Kinderintensivstation in Deutschland, dazu noch in einem fremden Land und das allgegenwärtige Leid. Inwiefern hat Ihnen die Situation zu schaffen gemacht?

Grundsätzlich war es eine schöne Erfahrung. Mit der Zeit zerrt das aber natürlich schon an den Nerven. Ich hatte oft das Gefühl der Ohnmacht, gerade im Hinblick auf das viele Leid.

Gab es Momente des Zweifelns an Gott?

Das würde ich nicht sagen. Von meiner Arbeit aus Deutschland kenne ich Leid. Auch da habe ich sehr viele Kinder sterben sehen. Vielmehr habe ich Gottes gutes Wirken in vielen Situationen gesehen.

Was hat Sie am meisten an Afghanistan überrascht?

Ich habe damit gerechnet, dass mir mit viel Argwohn begegnet wird. Stattdessen sind die Menschen trotz der Situation im Land unglaublich freundlich und offen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Ihre Erlebnisse hat Lara Lessing in dem Buch „Jenseits der Fronten“ beschrieben. Erschienen ist es im Februar 2021 bei Gerth Medien.
Lara Lessing: „Jenseits der Fronten“, Gerth Medien, 280 Seiten, 15 Euro, ISBN 978-3-9573466-5-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell