Das christliche Medienmagazin

Bush und Clinton am Sarg von Billy Graham

Die ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush und Bill Clinton haben den verstorbenen Evangelisten Billy Graham gewürdigt. Präsident Donald Trump nahm die Einladung zur Trauerfeier am Freitag an.
Von PRO
V.l.n.r.: Laura Bush, Franklin Graham und George W. Bush am Sarg von Billy Graham

Foto: Franklin Graham

V.l.n.r.: Laura Bush, Franklin Graham und George W. Bush am Sarg von Billy Graham

US-Präsident Donald Trump wird am Freitag an der Trauerfeier für den verstorbenen Baptistenpastor Billy Graham teilnehmen. Das meldet unter anderem der Sender ABC. Weil er über 50 Jahre US-Präsidenten beriet, wurde Graham auch der „Pastor der Präsidenten“ genannt. Zu seiner Beerdigung wurden alle noch lebenden ehemaligen US-Präsidenten eingeladen.

Die früheren Staatschefs George W. Bush und Bill Clinton besuchten bereits Grahams Familie und gedachten des Evangelisten. „Mein Vater hätte sich geehrt gefühlt“, schrieb Grahams Sohn Franklin auf Facebook.

Trauerprozession mit tausenden Zuschauern

Billy Grahams Leichnam ruht in einem Sarg, den Gefängnisinsassen einer Haftanstalt gefertigt haben, in der er einst predigte – so hatte Graham es sich gewünscht. Am Sonntag wurde der Sarg von Grahams Haus in die Billy-Graham-Bibliothek überführt. Tausende Zuschauer säumten dabei die Strecke, Polizisten salutierten. Mehrere Feuerwehrfahrzeuge zeigten große US-Flaggen an Drehleitern, die sie an der Straße postiert hatten.

Entlang der Route von Billy Grahams Trauerprozession zeigten Tausende Amerikaner ihren Respekt für den bekannten Pastor und Prediger Foto: Franklin Graham
Entlang der Route von Billy Grahams Trauerprozession zeigten Tausende Amerikaner ihren Respekt für den bekannten Pastor und Prediger

Am Mittwoch wird Billy Grahams Leichnam nach Washington D.C. überstellt, wo Graham im Kapitol aufgebahrt wird – eine Ehre, die sonst fast ausschließlich hohen Regierungsmitgliedern zuteil wird.

Billy Graham war am vergangenen Mittwoch im Alter von 99 Jahren gestorben. Der Prediger hinterlässt fünf Kinder, 19 Enkel und zahlreiche Urenkel. Einst sagte Graham: „Ich freue mich immer mehr darauf, wenn ich wieder mit meiner Frau vereint im Himmel bin und keiner von uns jemals wieder physische Schmerzen durch das Altern oder durch Krankheiten erleben muss.“

Von: Moritz Breckner

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen