Billy Graham war Berater mehrerer US-Präsidenten, unter anderem von Richard Nixon. Nun wird der Prediger im Kapitol aufgebahrt.

Billy Graham war Berater mehrerer US-Präsidenten, unter anderem von Richard Nixon. Nun wird der Prediger im Kapitol aufgebahrt.

Billy Graham wird im Kapitol aufgebahrt

Der verstorbene Baptistenprediger Billy Graham wird kommende Woche im Kapitol aufgebahrt. Damit wolle man ihn und seine „ausgezeichneten Dienste für die Nation“ würdigen.

Wie ein Staatsmann: Der am Mittwoch verstorbene Evangelist Billy Graham wird im Kapitol aufgebahrt. Der Sprecher des Hauses, Paul Ryan, sagte in einer Erklärung über den Baptistenpastor, er habe „das Evangelium in 185 Ländern verbreitet während seinen 99 Jahren auf der Erde, er berührte die Leben vieler und veränderte den Kurs der spirituellen Gesundheit der Welt für immer“. So zitiert ihn der Sender CNN.

Zwei Tage lang vom kommenden Mittwoch bis Donnerstag soll er am Sitz des Kongresses aufgebahrt sein, damit ihm die Öffentlichkeit eine Ehre erweisen kann. Wenn Grahams Sarg am Kapitol ankommt, soll es einen Gottesdienst geben. An ihm beteiligen sich sowohl Sprecher Ryan als auch der Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell. Sie haben Franklin Graham, einen der Söhne des Verstorbenen, offiziell zu dem Gottesdienst eingeladen.

Alle lebenden US-Präsidenten eingeladen

In einem Brief von Ryan und McConnell an die Grahams ermutigten sie die Angehörigen, so viele Menschen, wie sie möchten, einzuladen zur Ehrerbietung des Predigers. Es gehe um die Anerkennung seines „langen und ausgezeichneten Dienstes für die Nation“, berichtet WRAL.com.

Die private Beerdigung soll am 2. März in Charlotte, North Carolina, stattfinden. Rund 2.300 Gäste sind eingeladen. Darunter sind US-Präsident Donald Trump und Vizepräsident Mike Pence, sowie jeder lebende ehemalige Präsident. Über mehrere Jahrzehnte hinweg war Graham Berater von verschiedenen US-Präsidenten.

Der Erweckungsprediger wird neben seiner Frau Ruth auf deren Grundstück beerdigt.

Von: Martina Blatt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus