Das christliche Medienmagazin

Bülent Ceylan: „Jesus ist schon der Wahnsinn“

Bülent Ceylan findet das Leben von Jesus anregend. In einem Interview berichtet er von einem emotionalen Gebet, das er an Jesus richtete.
Von Norbert Schäfer
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Bülent Ceylan

Foto: Arno Steinfort

Der Comedian Bülent Ceylan hat im September eine Autobiografie unter dem Titel „Ankommen – Aber wo war ich eigentlich?“ veröffentlicht

Der Entertainer Bülent Ceylan findet Jesus inspirierend. Der Sohn einer katholischen Mutter und eines muslimischen Vaters gab am Sonntag dem „Tagesspiegel“ Auskunft darüber, welche Menschen sein Leben geprägt haben. Neben seinen Eltern, Martin Luther King, Nelson Mandela und anderen führt die Zeitung in der Serie „Meine Helden“ Jesus an erster Stelle einer Liste von Menschen, die das Leben des Künstler nachhaltig beeinflusst haben.

Ceylan ist nach eigenem Bekunden schon „immer auf der Suche“ und der Frage „nach dem Sinn des Lebens“ gewesen. Einem guten Freund, einem evangelischen Pfarrer, habe er „Tausende Fragen“ gestellt. „Er meinte, in Momenten, in denen er völlig beladen ist mit Sorgen, übergibt er sie an Jesus“, zitiert der Tagesspiegel den Comedian und Moderator.

Er habe 2019 selber so einen Moment erlebt, gab Ceylan an. „Ich wusste nicht weiter, bin auf die Knie gefallen und habe gedacht: Jesus zeig mir, was der richtige Weg ist“, sagte der Comedian der Zeitung. Nach einer „Art Erscheinung“ habe er sich dann taufen lassen. „Jesus ist schon der Wahnsinn“, erklärte Ceylan und bekannte, dass er nicht jede Woche in die Kirche gehe. Aber, dass „sich jemand so für die Nächstenliebe aufopfert und auf jeden zugeht, egal, wer er ist“, findet der Künstler „inspirierend“.

In einem Zeit-Interview Anfang September hatte Ceylan bereits zu erkennen gegeben, dass er „eher Christ“ und „christlich aufgewachsen“ sei. „Es gibt bestimmte Dinge in der Bibel, die ich kritisiere, aber letzten Endes passt das Christentum für mich vom Wesen her am besten“, sagte Ceylan in dem Gespräch mit Giovanni di Lorenzo.

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Lieber Norbert Schäfer,
    herzlichen Dank für den Bericht über Belent Ceylan;
    ich empfand das „Glaubensbekenntnis“ von ihm authentisch und ohne
    „frömmlerisches Ein gut verdauliches Bekenntnis !
    Herzliche Grüße !
    JoMüllerberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell