Das christliche Medienmagazin

Bibel-Computerspiel „One of 500“ sucht Unterstützung über Kickstarter

Das viel erwartete Bibel-Computerspiel „One of 500“ von einem Entwicklerteam aus Stuttgart sucht über eine internationale Kampagne auf der Internetplattform Kickstarter Unterstützer. Viel sei bereits fertig gestellt, doch für die erste Episode des Spiels fehle noch Geld, teilen die Entwickler mit.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Das Computerspiel „One of 500“ soll auf hohem qualitativem Niveau das Neue Testament zugänglich machen

Foto: Lightword Productions

Das Computerspiel „One of 500“ soll auf hohem qualitativem Niveau das Neue Testament zugänglich machen

„Experience the Gospel like never before“ (Erlebe das Evangelium wie nie zuvor) lautet das Motto der Finanzierungskampagne für das Spiel „One of 500“ auf der Plattform „Kickstarter“. Das Computerspiel-Unternehmen „Lightword Productions“ in Stuttgart arbeitet seit 2018 an dem Spiel, welches das Neue Testament am Computerbildschirm erlebbar machen sollen (pro berichtete in Ausgabe 2/2019).

Der Spieler schlüpft dabei in die Rolle eines 15-jährigen Fischersohns namens Benjamin. Die fiktive Figur wächst zu Zeiten Jesu in Kapernaum auf, wo er in den Konflikt zwischen Römern und aufständischen Zeloten gerät. Der Name des Spiels lehnt an einen Bibelvers (1. Korinther 15,6) an. Der Spieler gerät dabei in den Konflikt zwischen Römern und aufständischen Zeloten.

Auf rund sieben Millionen Euro sind die Kosten veranschlagt. Zum Start hat das Entwicklerteam 300.000 Euro Förderung von der Evangelischen Kirche in Württemberg erhalten. Der 32-Jährige Amin Josua kam auf die Idee zum Spiel, als er im Theologiestudium daran forschte, welche Kommunikationswege helfen könnten, junge Menschen für das Evangelium zu begeistern. Er selbst hatte in seiner Jugend leidenschaftlich gerne Computerspiele gedaddelt, sagte er gegenüber pro.

Nun arbeiten er und sein Team an einem Bibel-Spiel auf höchstmöglichem qualitativem Niveau. Im Jahr 2019 erhielt das Team, zu dem rund 20 Mitarbeiter zählen, für seine Arbeit den Innovationspreis des Kongresses christlicher Führungskräfte.

Unterstützung von Experten

Bei Kickstarter präsentieren die Entwickler einen Trailer zum Spiel. Außerdem kommen im Video mehrere bekannte Persönlichkeiten der Branche zu Wort und sprechen ihre Empfehlung aus. Darunter ist etwa Pedro Eustache, Filmkomponist von Filmen wie „Fluch der Karibik“ und „Die Passion Christi“. Das Team hat weitere Experten gewinnen können, etwa den Game Designer Mark Webster, den ehemaligen Disney-Autor Bob Garner, sowie den Archäologen Dieter Vieweger. Vieweger, der Professor für Altes Testament und Biblische Archäologie sowie Direktor des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaften ist, sagte vorab der Presse: „One of 500 verbindet wissenschaftliche Gründlichkeit mit der berechtigten Frage, wie es denn ‚damals wirklich gewesen ist‘.“ Oberkirchenrat Norbert Lurz, Dezernent für Kirche und Bildung in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, lobt: „One of 500 ist nicht nur die Bibel digital neu verpackt, sondern die Bibel komplett neu übersetzt. Und zwar in die spezifische Sprache der Gamer und der jungen Generation.“

Das gesetzte Ziel sind 180.000 Euro; davon sind bislang schon rund 20.000 Euro erreicht. Das Geld diene der Umsetzung des ersten von fünf Kapiteln der ersten Episode des Spiels, sagen die Entwickler. „Das Gesamtbudget inklusive aller Features wird für die erste der sechs Episoden auf 4 Millionen Euro beziffert“, teilen die Entwickler gegenüber der Presse mit. „Durch die neue Gamesförderung des Bundes müsste aber im Idealfall nur etwas über die Hälfte selbst eingebracht werden.“ Die Kampagne läuft bis zum 20. Januar 2021.

Von: Jörn Schumacher

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell