Das christliche Medienmagazin

Bedford-Strohm zum Impfpass: Anderen etwas gönnen können

Für den EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm geht es beim Thema Corona-Impfpass auch um die Frage, ob man anderen etwas gönnen kann, was einem selbst noch nicht zusteht. Er erinnerte dabei an das biblische Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Der EKD-Ratsvorsitzende und bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

Foto: epd/mck

Der EKD-Ratsvorsitzende und bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

Sich gegenseitig etwas gönnen: Dazu hat angesichts der Impfpass-Diskussion der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, in einer Videobotschaft aufgerufen. Es gehe darum, ob gegen Corona Geimpfte und davon Genesene wieder Restaurants und Theater besuchen oder Reisen unternehmen dürfen, während andere noch warten müssen, sagte Bedford-Strohm am Mittwoch auf Facebook. Die Sorge sei, dass dies den sozialen Zusammenhalt schädige, weil es den Menschen mit späterer Impfpriorität dann vielleicht noch schwerer falle zu warten.

Das sei auch nachvollziehbar: „Trotzdem leuchtet es mir nicht ein“, so der bayerische Landesbischof. Wenn von Geimpften und Genesenen wirklich keine Gefahr mehr ausgehe, „warum sollten sie dann nicht wieder die Freiheiten ausüben können, die ja nur aus Gesundheitsschutzgründen eingeschränkt worden sind?“ Für ihn sei die Frage dahinter: „Können wir denen, die kein Risiko mehr bedeuten, das nicht gönnen, dass sie sich wieder freier bewegen können?“

Die Wartenden könnten sich darauf freuen, dass sie diese Freiheiten auch bald wieder hätten – womöglich dank Schnelltests schon vor der Impfung. Außerdem könnten sie sich darüber freuen, dass der Wirt von der Kneipe gegenüber wenigstens wieder einige Gäste habe, statt bankrott zu gehen. „Anderen etwas gönnen können – das ist vielleicht eine unserer größten Aufgaben in diesen verrückten Zeiten“, so Bedford-Strohm. Dabei denke er oft an den Satz aus dem Matthäusevangelium: „So werden die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein“, Jesu Wort aus dem Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg.

Von: epd

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Statt der auch was hinterfragt. .Herr Bedfort Strohm- ich hättes Lust, .Dass Sie mit uns Christen in den Diskurs gehen . Kann es sein, dass sie sich sehr weit von Gott entfernt haben und dass auch ihre Kirche sich auch von der nächsten Liebe und dem Auftrag Christi doch sehr weit entfernt haben ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell