Das christliche Medienmagazin

Bedford-Strohm: Nicht aus Frust rechts wählen

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, hat davor gewarnt, aus Frust rechtspopulistische Parteien zu wählen. Christen sollten „in der ersten Reihe stehen“ im Widerstand gegen rassistische, antisemitische und abwertende Bewegungen.
Von PRO
Für Heinirch Bedford-Strohm ist es die Aufgabe der Christen, Widerstand gegen rassistische, antisemitische und abwertende Bewegungen zu leisten

Foto: pro/Norbert Schäfer

Für Heinirch Bedford-Strohm ist es die Aufgabe der Christen, Widerstand gegen rassistische, antisemitische und abwertende Bewegungen zu leisten

Heinrich Bedford-Strohm möchte nicht, dass Menschen aus Frust rechts wählen. Davor hat er bei der Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus am Wochenende gewarnt, meldete der Evangelische Pressedienst epd. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland hoffe auch, dass Morde aus Menschenverachtung nie wieder geschehen.

Christen dürften rechtspopulistische Parteien durch ihre Wahl nicht legitimieren „und Hetze wieder salonfähig machen“, sagte der bayerische Landesbischof. Vor allem in der Mitte der Gesellschaft werde der Boden für rechtsextremes Denken bereitet.

„Wir müssen uns mit dieser Melange aus Rechtsextremismus, Rechtspopulismus und den Meinungen aus der Mitte auseinandersetzen“, zitiert der epd Mitveranstalter Martin Becher vom Bayerischen Bündnis für Toleranz. Der Generalsekretär der Evangelischen Akademien in Deutschland, Klaus Holz, kritisierte, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Gewalt legitimiere, indem er sich hinter Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen stelle, der wiederum rechte Gewalt relativiert habe. Holz verwies auf Studien, denen zufolge rassistisches oder antiislamisches Denken konstant bei 40 bis 70 Prozent der Bevölkerung vorhanden sei.

„Kirche muss sich im Kampf gegen Rechts besser aufstellen“

Die Erlanger Politikwissenschaftlerin Petra Bendel forderte mehr Aufmerksamkeit für den Schutz der Menschenrechte von Migranten. Diesen Menschenrechten wehe „ein starker Wind entgegen“, sagte sie. Der Theologe Christian Staffa forderte im Rahmen der Tagung, dass sich auch die Kirche im Kampf gegen rechtspopulistische und rechtsextreme Tendenzen besser aufstellt. „Mit ein bisschen sozialdemokratischer Theologie und fröhlich-lächelndem Protestantismus kommen wir hier nicht weiter“, sagte er dem epd.

In der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus (BAG K+R) sind Initiativen, Organisationen und Arbeitsgruppen zusammengeschlossen, die nach eigener Aussage „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in- und außerhalb der Kirchen konstruktiv entgegentreten“ wollen. Kirche müsse zur Gestaltung einer lebendigen Demokratie beitragen und bei der Einhaltung der Menschenrechte helfen. Die Arbeitsgemeinschaft will geschichtliches Bewusstsein fördern und der Bagatellisierung von Rechtsextremismus und Rassismus entgegenwirken.

Die diesjährige Jahreskonferenz stand unter dem Thema „Menschenrechte verteidigen – Nächstenliebe leben“. Sie ging am Samstag in Nürnberg mit einer Gedenkfeier für die Opfer des NSU-Terrors zu Ende.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen