Das christliche Medienmagazin

Bedford-Strohm: Kirche hat an Ostern zehn Millionen Menschen erreicht

Über digitale Medien, Fernsehen und Radio hat die evangelische Kirche in diesem Jahr trotz Lockdown mehr Menschen erreicht als sonst. Das hat der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, in einem Interview betont.
Von PRO
Heinrich Bedford-Strohm sieht die Zukunft der Kirche in Gottes Hand

Foto: epd/mck

Heinrich Bedford-Strohm sieht die Zukunft der Kirche in Gottes Hand

Im Corona-Lockdown hat die evangelische Kirche an Ostern laut dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Heinrich Bedford-Strohm über Internet, Fernsehen und Radio rund zehn Millionen Menschen mit ihren Gottesdiensten erreicht. Dies sei „mehr als je zuvor in den vergangenen Jahren“, sagte er im vbw-Unternehmermagazin am Mittwoch in München. Gelungen sei dies auch dank der „blitzschnell“ eingeführten neuen Formate der Kontaktaufnahme und der gottesdienstlichen Gemeinschaft. Die meisten Menschen seien über Fernsehen oder Radio erreicht worden, viele aber auch in Online-Angeboten.

Die Corona-Krise war und ist dem Theologen zufolge eine der größten Herausforderungen der letzten Jahrzehnte. Nun gelte es, die Erfahrungen auszuwerten und das Beste zu behalten. Wie die Kirchen mit der Krise umgegangen sind, was gut gelaufen ist und was besser hätte laufen können, „wird man erst im Rückblick abschließend beurteilen können“, sagte der bayerische Landesbischof.

„Deutlich machen, warum Glaube eine Grundlage für erfülltes Leben ist“

Ob sich die Präsenz der Kirche in der Corona-Zeit auf die Mitgliederzahlen auswirke, könne er noch nicht sagen, so Bedford-Strohm. Das Mitgliedschaftsverhalten habe neben den konkreten Erfahrungen der Menschen in ihrer Kirchengemeinde auch mit gesellschaftlichen Megatrends zu tun. „Die Demografie können wir nicht beeinflussen, gesellschaftliche Megatrends nur schwer“, sagte Bedford-Strohm. Dass heute weniger Eltern ihren Kindern vor dem Einschlafen aus der Kinderbibel vorlesen oder mit ihnen beten, könne auch mit den besten Materialien nur begrenzt geändert werden.

Mitglied der Kirche seien die Menschen heutzutage nicht mehr aus Konvention, sondern aus Freiheit. Also sei es Aufgabe der Kirche, deutlich zu machen, „warum auch in einer pluralistischen Gesellschaft mit vielen Angeboten gerade der christliche Glaube eine wunderbare Grundlage für ein erfülltes Leben ist“, sagte Bedford-Strohm: „Dabei geben wir uns große Mühe.“ Ob es allerdings gelinge, liege „nicht in unserer, sondern in der Hand Gottes“.

Von: epd

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen