Das christliche Medienmagazin

Aufwühlende Doku: „Mea Maxima Culpa“ auf Arte

Der Film „Mea Maxima Culpa“ von Oscar-Preisträger Alex Gibney deckt die Missbrauchsfälle an einer Gehörlosenschule in Wisconsin auf und gibt erschreckende Einblicke in die Vertuschung von Pädophilie-Fällen der katholischen Kirche. Am heutigen Dienstagabend läuft die Dokumentation auf Arte.
Von PRO

Foto: uniondocs / Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

Als Täter der sexuellen Übergriffe entlarvt Gibney Pater Lawrence C. Murphy, den Leiter der Gehörlosenschule in Milwaukee im US-Bundestaat Wisconsin, der dort von 1950 bis 1974 die gehörlosen Jungen betreute. Ein Strafverfahren gegen ihn wurde niedergeschlagen, und die Diözese versetzte den Pater, sodass er noch weitere 24 Jahre an kirchlichen Schulen und Einrichtungen arbeitete, berichtet die Zeitung Die Welt über den Film. Insgesamt soll Murphy etwa 200 Jungen missbraucht haben. Spätestens seit 1976 sei sein Verbrechen aktenkundig gewesen, doch die katholische Kirche habe den Mann gewähren lassen.

In der Dokumentation kommen die Betroffenen selbst zu Wort und berichten, wie Klagen und Briefe an Bischöfe und Päpste in der Sache unbeantwortet blieben. Auch Murphy, der 1998 starb, äußert sich und rechtfertigt sein Vorgehen als „Sexualunterricht“. Er habe den homosexuellen Jungen ein Ventil geboten, sagt er.

Behandlung auf Kosten des Vatikan

Regisseur Gibney berichtet außerdem über weltweite „Behandlungszentren“ für pädophile Priester, die der Vatikan unterhält. Außerdem hätte Rom beinahe die Karibikinsel Carriacou für „pädophile Kleriker“ gekauft. In den USA habe die katholische Kirche bereits 80 Millionen Dollar für die Behandlung von 2.000 pädophilen Priestern ausgegeben. Gibney deckt außerdem auf, dass die irischen Bischöfe im Jahr 1997 aus Rom Anweisung erhielten, Missbrauchsfälle nicht zu melden. Der katholische Sexualtherapeut Richard Sipe behauptet im Film, 50 Prozent der Priester hielten ihr Zölibat nicht ein und das System schütze nicht nur sexuelle Straftäter, sondern „produziere“ sie auch.

Gibney erhielt für seine Dokumentation drei Emmys: Einen für das Drehbuch, einen für den Filmschnitt und einen für seine großen Verdiente um den Dokumentarfilm. Für seinen Film „Taxi zur Hölle“ über einen afghanischen Taxifahrer, der auf der Bagram Air Base zu Tode gefoltert wird, erhielt er 2008 einen Oscar. Mittlerweile verfilmte der 59-Jährige auch die Wiki-Leaks-Affäre in „We Steal Secrets.“

„Mea Maxima Culpa“ läuft heute, Dienstagabend, um 20.15 auf Arte. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Eine Antwort

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen