Das christliche Medienmagazin

Arzt zu Recht wegen Sterbehilfe verurteilt

Ein dänischer Arzt ist rechtmäßig wegen Sterbehilfe verurteilt worden, hat der EGMR entschieden. Der Mediziner hatte todbringende Medikamente verschrieben und Tipps zur Selbsttötung gegeben.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Die sogenannte aktive Sterbehilfe ist in Deutschland verboten: Jemandem Medikamente zu verabreichen und ihn so auf Verlangen zu töten, ist strafbar.

Foto: Marcelo Leal on Unsplash

In Dänemark ist Suizidbeihilfe illegal. Weil ein Arzt sie dennoch leistete, wurde er verurteilt.

Ein Arzt, der in drei Fällen Sterbehilfe geleistet hat, kann sich dabei nicht auf die Meinungsfreiheit berufen. Das entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte am Dienstag in Straßburg zu einem Fall aus Dänemark, wo der Mann zu einer Haftstrafe verurteilt worden war. Er hatte argumentiert, nur Informationen über den Suizid verbreitet zu haben. Zwei der Betroffenen starben, eine Person überlebte.

Der Arzt ist Gründer einer Organisation für Sterbehilfe. In diesem Rahmen veröffentlichte er im Internet einen Ratgeber zur Selbsttötung, wie der Gerichtshof für Menschenrechte erläuterte. Darin seien unter anderem geeignete Arzneien und ihre Dosen angegeben worden.

Zudem verschrieb der Arzt zwei Personen, deren Suizidabsichten er kannte, ein bestimmtes Medikament, und riet einer dritten, sich neben der Einnahme einer Überdosis von Medikamenten eine Plastiktüte über den Kopf zu ziehen. Zwei starben, eine Person überlebte und erlangte, so der Gerichtshof, auch ihre geistige Gesundheit wieder. Die dänischen Gerichte verurteilten den Arzt zu 60 Tagen Haft.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte daran nichts auszusetzen. Er machte unter anderem geltend, dass Hilfe zur Selbsttötung in Dänemark illegal sei und die Europäische Menschenrechtskonvention kein Recht auf assistierte Selbsttötung umfasse.

Der Arzt sei auch nicht aufgrund der – in Dänemark legalen – allgemeinen Verbreitung der Informationen zum Suizid verurteilt worden, sondern wegen der konkreten drei Fälle. Die Gründe für die Verurteilung, nämlich Schutz der Gesundheit und Moral und der Rechte anderer, seien legitim.

epd
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. In Deutschland ist die Beihilfe zum Suizid nicht illegal. Das ist gut so und wir sollten in Deutschland dafür kämpfen, dass dieses auch straffrei bleibt.

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen