Das christliche Medienmagazin

Antisemitische Gewalt stößt auf scharfe Verurteilung

Angesichts der Gewalteskalation in Nahost kommt es vor deutschen Synagogen zu antisemitischen Ausschreitungen. Bundespräsident und Kanzlerin verurteilen die Gewalt. Auch die Kirchen und der Zentralrat der Juden mahnen Mäßigung an.
Von epd
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Die Synagoge Gelsenkirchen: Hier skandierten Demonstranten judenfeindliche Parolen.

Die antisemitischen Ausschreitungen und Gewalt bei Protesten gegen die Eskalation im Nahost-Konflikt sind von Spitzen der deutschen Politik und Religionsgemeinschaften scharf verurteilt worden. „Judenhass – ganz gleich von wem – wollen und werden wir in unserem Land nicht dulden“, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier der „Bild“-Zeitung (Freitag). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bewertete die antisemitischen Parolen und Angriffe als Missbrauch des Demonstrationsrechts. „Antisemitische Kundgebungen wird unsere Demokratie nicht dulden“, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Scharfe Kritik kam auch von den Kirchen. Der Zentralrat der Muslime distanzierte sich von den Ausschreitungen.

Angesichts der Eskalation der Gewalt im Nahost-Konflikt war es in den vergangenen Tagen bundesweit an mehreren Orten zu antisemitischen Demonstrationen und Gewalt gegen jüdische Einrichtungen gekommen. Dabei wurden Israel-Flaggen verbrannt und antisemitische Parolen gerufen. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums erklärte am Freitag, nach ersten Hinweisen seien die Täter dem islamistischen und linken Milieu zuzurechnen. Die Sicherheitsbehörden beobachten nach seinen Worten die derzeitige Lage aufmerksam. Zudem bot der Bund Unterstützung durch die Bundespolizei zum Schutz von jüdischen Einrichtungen an.

„Unser Grundgesetz garantiert das Recht auf Meinungs- und Demonstrationsfreiheit. Wer aber auf unseren Straßen Fahnen mit dem Davidstern verbrennt und antisemitische Parolen brüllt, der missbraucht nicht nur die Demonstrationsfreiheit, sondern der begeht Straftaten, die verfolgt werden müssen“, sagte Steinmeier. Ähnlich äußerte sich Seibert im Namen der Kanzlerin: Wer Proteste nutze, „um seinen Judenhass herauszuschreien, der missbraucht das Demonstrationsrecht“.

Bundesratspräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte, die Vorfälle beschämten ihn. „Wir werden in unserem Land keinen Antisemitismus dulden“, sagte der Regierungschef von Sachsen-Anhalt. Auch in Halle war es am Donnerstag zu Protesten gekommen. Nach dem rechtsextremistischen Anschlag auf die dortige Synagoge im Oktober 2019 war die Sicherheit von jüdischen Einrichtungen in Deutschland erhöht worden. In den vergangenen Tagen mehrten sich aber auch wieder Forderungen nach mehr Schutzmaßnahmen.

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, sagte zu den Ausschreitungen: „Das ist purer Antisemitismus.“ Er rief die muslimischen Verbände auf, sich von der Gewalt zu distanzieren und deeskalierend auf die muslimische Gemeinschaft in Deutschland einzuwirken. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, verurteilte die Eskalation. In der „Rheinischen Post“ (Samstag) sprach er von „widerlichen Szenen“. „Wer Rassismus beklagt, selbst aber solch antisemitischen Hass verbreitet, hat alles verwirkt“, sagte er.

„Das ist purer Antisemitismus.“

Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung

Eine Verurteilung der Szenen vor Synagogen kam auch aus den Kirchen. „Mit Meinungsfreiheit hat das nichts zu tun. Denn Antisemitismus ist keine Meinung, sondern eine menschenverachtende Haltung“, sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm. Der derzeit stattfindende Ökumenische Kirchentag äußerte sich besorgt. „Die Angriffe auf die Synagoge in Bonn, das Verbrennen von Israelflaggen vor der Synagoge in Münster oder die gebrüllten Hetzparolen in Gelsenkirchen sind alarmierend“, erklärten die Präsidenten Bettina Limperg und Thomas Sternberg: „Vor diesem Hass dürfen wir die Augen nicht verschließen oder ihn klein reden.“

Der Kirchentag findet weitgehend digital und mit einigen Veranstaltungen in Frankfurt am Main statt. Die dortige Jüdische Gemeinde forderte ein Verbot einer für Samstag geplanten pro-palästinensischen Demonstration in der Stadt. Bereits im Ankündigungstext des Veranstalters werde zur Vernichtung des Staates Israels aufgerufen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

3 Antworten

  1. Vielleicht in diesem Zusammenhang lesenswert:

    1. Frankreich verbietet “pro-palästinensische” (d.h. antisemitische) Demonstrationen.
    https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/frankreich-verbietet-propalaestinensische-demonstrationen-17341088.html#void

    2. Wissenswert auch, wer die antisemitischen Ausschreitungen verursacht, – wie im Artikel schon benannt “sind dem linken und islamistischen Milieu zuzurechnen”
    und auch hier:
    “Wieder flammt der Judenhass in Deutschland auf:
    In Gelsenkirchen hat die Polizei eine antisemitische Demonstration gestoppt. Der Hass kommt aus dem migrantischen Milieu.” https://www.nzz.ch/international/deutschland/demonstration-vor-einer-synagoge-in-gelsenkirchen-der-judenhass-flammt-in-deutschland-wieder-auf-ld.1625062
    Bleibt die Frage: Warum duldet Deutschland Gäste im Land, die die Sicherheit der jüdischen Mitbürger gefährden?

    3. Leider werden bezüglich der Anstifter und Täter bei Antisemitismus oft wenig klare Aussagen gemacht. Ja noch nicht einmal die Daten eindeutig erfasst.
    “Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien.
    Antisemitische Delikte, die nicht klar einer Tätergruppe zuweisbar sind, werden pauschal rechts eingeordnet. Selbst wenn sich bei den Ermittlungen herausstellen sollte, dass sie nicht rechtsextremistisch motiviert waren, bleiben sie in manchen Ländern – die Praxis ist unterschiedlich – in der dann nachweislich falschen Kategorie stehen.”
    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/antisemitismus-statistik-verzerrtes-bild-der-wirklichkeit-17327198.html

  2. …….und wieder heißt es in den regierungstreuen Medien.: ” die größte Gefahr kommt von rechts! ”
    Unsere Polizei hält sich dezent zurück und toleriert offensichtlich die strafbarem Aktionen welche ganz klar von Muslimen begangen werden! Mir gefällt auch nicht alles, was die israelische Regierung mit den Palästinensern (Enteignungen) macht! Jedoch ist mir klar, dass die Existenz des jüdischen Staates in Gefahr ist, da der Hass der Muslime grenzenlos ist. Ich kann hier bei diesen Aufnahmen trotz mehrfachen Ansehens, keine Anhänger der AFD mit deren Fahnen sehen. Trotzdem: die größte Gefahr gegen jüdische Einrichtungen und Menschen kommt von rechts. ????Wann wird der Deutsche Michel endlich wach!
    Das alles hat mit Deutschen Bürgern nichts, aber auch gar nichts zu tun!

  3. Antisemitismus hat derzeit Hochkonjunktur, die Pandemie wirkt wie ein Turbolader.
    Im Mittelalter wurden ja auch die Juden für die Pest verantwortlich gemacht.
    Noch rätselhafter ist aber die überbordende Sympathie der linkslastigen Jugend für die Palästinenser.
    Nehmen wir die Hamas, Steinzeit-Islamisten die von den Ajatollahs aus dem Iran gestützt werden.
    Terroristen ohne Ehre und Gewissen, eine wirklich seltsame Liebe.
    Eine tiefere Einsicht in den Nahost-Konflikt darf man weder von den Mainstream-Medien erwarten noch vom deutschen Durchschnittsbürger. Der uralte Konflikt hat seinen Ursprung bei Abraham und seinen Söhnen. Der selbsternannte Prophet Mohamed, ein War-Lord und “**********” (Anmerkung: Von der Red. unkenntlich gemacht) hat ihn neu belebt und durch seinen Koran bis in die heutige Zeit konserviert. Ein Streit um einen kleinen Landstrich ( etwa so groß wie Hessen ) und eine Stadt namens Jerusalem hält die Welt in Atem. Mit nur etwas Phantasie kann man erkennen, dass es um mehr geht als um Land und Steine, es geht um Wahrheit, Erwählung und den Erlösungsplan Gottes für eine verlorene Welt !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell