Das christliche Medienmagazin

80. Todestag von Sophie und Hans Scholl

In diesem Jahr jährt sich der Todestag von Sophie und Hans Scholl, die wegen ihres Engagements in der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ von den Nazis hingerichtet wurden. Die überzeugten Christen starben am 22. Februar 1943 durch die Guillotine.
Von Jörn Schumacher
Die Widerstandskämpferin Sophie Scholl

Foto: SWR/Rebecca Rütten/Sommerhaus Film

Die Lebensgeschichte von Sophie Scholl und ihr Widerstand im Dritten Reich wurde via Instagram noch einmal in die Gegenwart geholt. In diesem Jahr jährt sich der Todestag der Mitglieder der ‚Weißen Rose‘ zum 80. Mal

Hans Scholl studierte ab dem Frühjahr 1939 an der Ludwig-Maximilians-Universität München Medizin. Seine Schwester Sophie begann im Mai 1942 dort ihr Studium der Biologie und Philosophie. Unter dem Namen „Die Weiße Rose“ verteilten sie zusammen mit Kommilitonen Flugblätter gegen das Nazi-Regime in der Stadt München. Dieses Engagement kostete sie das Leben.

Mitte Februar 1943 wurde das sechste Flugblatt fertiggestellt. Es gelangte nach Großbritannien, wo es nachgedruckt und von britischen Flugzeugen über Deutschland abgeworfen wurde. Am 18. Februar 1943 verteilten die Mitglieder der „Weißen Rose“ Flugblätter in der Münchner Universität. Sie wurden festgenommen und mehrere Stunden verhört.

Vier Tage später, am 22. Februar 1943, verurteilte sie der Volksgerichtshof in München unter Vorsitz des Richters Roland Freisler wegen „landesverräterischer Feindbegünstigung, Vorbereitung zum Hochverrat und Wehrkraftzersetzung“ zum Tode. Das Urteil wurde noch am selben Tag gegen 17 Uhr vollstreckt. Die 21-jährige Sophie wurde gemeinsam mit ihrem 24-jährigen Bruder Hans sowie dem 23-jährigen Studienkollegen Christoph Probst mit der Guillotine enthauptet.

Mutter vermittelte ihnen ihre Frömmigkeit

Ihre Gegnerschaft gegenüber dem Nationalsozialismus und ihre Widerstandskraft gründeten sich zu einem großen Teil auf ihrem christlichen Glauben. Dies geht aus viele Briefen und Tagebucheinträgen hervor. Die Frömmigkeit haben sie wahrscheinlich von ihrer Mutter vermittelt bekommen, die Diakonisse war und ihre Kinder mit in den Kindergottesdienst nahm.

Sophie war bis 1941 im Bund Deutscher Mädel (BDM) aktiv. Sie ließ sich sogar in ihrer BDM-Uniform konfirmieren, um zu zeigen, dass für sie der christliche Glaube und der Nationalsozialismus zusammen passten. Ihr Glaube brachte sie dann jedoch dazu, in den Widerstand zu gehen. In ihren Tagebüchern rang sie mit Gott. Jesus Christus sei für sie das Rettungsseil, das Gott ihr zugeworfen habe, schrieb sie. Bei allen Zweifeln sei Jesus ihr fester Anker und Halt gewesen.

Hans Scholl wurde mit zwölf Jahren Mitglied im Christlichen Verein Junger Männer (CVJM). Er war zudem ab 1933 Mitglied der Hitler-Jugend und nahm anfangs Führungspositionen im Jungvolk der HJ ein. Später nahm er als Sanitäter am Frankreichfeldzug teil. Das dort Erlebte brachte ihn immer mehr von de Begeisterung für den Nationalsozialismus ab. In einem Brief an den katholischen Publizisten Carl Muth 1941 schrieb Hans Scholl von einer persönlichen Bekehrung zu Jesus Christus.

Aus christlichem Glauben heraus Impulse gesetzt

Der Pfarrer und Scholl-Biograf Robert Zoske sagte im Interview mit PRO, die Geschwister hätten eine bewundernswerte Übereinstimmung zwischen ihrem Glauben und ihrem Tun gezeigt. „Sie zeigen, wie auch junge Menschen ihren christlichen Glauben leben und gesellschaftliche Impulse setzen können“, sagte er. „Sie brauchten etwas, das sie dem Nationalsozialismus entgegensetzen konnten, und das war ihr Glaube.“ Zoskes Buch „Sophie Scholl: Es reut mich nichts. Porträt einer Widerständigen“ war 2020 im Propyläen-Verlag erschienen.

Der Biograf betonte, dass Hans Scholl für den Widerstand eine größere Bedeutung hatte als Sophie. „Ohne ihn hätte es die ‚Weiße Rose‘ nicht gegeben“, erklärte Zoske. Doch maßgeblich durch Sophie wiederum kam es zur Aktion mit den Flugblättern, sie organisierte Papier, Briefmarken und Geld.

Zum 100. Geburtstag der Widerstandskämpferin hatten 2021 der SWR und der BR auf Instagram die Serie „Ich bin Sophie Scholl“ initiiert. Unter dem Account @ichbinsophiescholl veröffentlichten die Sender täglich Nachrichten von der Widerstandskämpferin, so als würde sie heute leben. Die Aktion wurde kritisiert, unter anderem weil sie Fiktion und Wirklichkeit kaum merklich verwischte. Außerdem kam der christliche Glaube der Widerstandskämpferin kaum zum Tragen.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

PRO fastet Kommentare

Die Passionszeit bedeutet für viele Christen Verzicht auf bestimmte Speisen oder auch Gewohnheiten. Die einen streichen Schokolade aus dem Speiseplan, andere canceln ihr Netflix-Abo. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in den sieben Wochen bis zum Osterfest auf unseren Kommentarbereich verzichten. Die Zeit wollen wir nutzen, um uns Gedanken darüber zu machen, wie wir gut miteinander diskutieren können: wertschätzend, fair, aber auch prägnant und klar.
Wie finden Sie diesen Schritt? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht:

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen