Das christliche Medienmagazin

„Zwölf Stämme“ verklagen RTL-Reporter

Die Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ hat Strafanzeige gegen den RTL-Reporter Wolfram Kuhnigk erstattet. Kuhnigk hatte im vergangenen Herbst mit versteckten Kameras eine Reportage für das RTL-Magazin „extra“ über „Zwölf Stämme“ gedreht.
Von PRO
Die RTL-Sendung „extra“ hatte im Herbst 2013 erstmals über die Glaubensgemeinschaft Zwölf Stämme berichtet

Foto: RTL

Die RTL-Sendung „extra“ hatte im Herbst 2013 erstmals über die Glaubensgemeinschaft Zwölf Stämme berichtet
Kuhnigk hatte sich über Monate hinweg mehrmals unter falscher Identität in den Sitz der Sekte in Klosterzimmern im bayerischen Landkreis Donau-Ries eingeschleust und gefilmt. Seine versteckten Kameras nahmen Szenen auf, in denen kleine Kinder mit Stöcken geschlagen wurden. Die „Zwölf Stämme“ (The Twelve Tribes) sind eine Glaubensgemeinschaft mit christlichem Hintergrund, die in den 70er Jahren in den USA gegründet wurde. Ein Familienrichter entzog den Eltern nach Ausstrahlung des Films bei RTL Teile des Sorgerechtes für ihre Kinder. Im September 2013 holte die Polizei daraufhin die Kinder aus der Sekte in Wörnitz bei Ansbach und Klosterzimmern. Nun erhob der Rechtsanwalt der Sekte, Michael Langhans, eine Strafanzeige gegen Kuhnigk. Dies berichtet die Augsburger Allgemeine. Bei einer Pressekonferenz am Freitag in Deiningen (Kreis Donau-Ries) räumte Langhans zwar ein, dass einzelne Eltern der Sekte ihre Kinder gezüchtigt haben. Eine Misshandlung der Kinder sei dabei aber ausgeschlossen. Züchtigen sei bei den Zwölf Stämmen „ein Gesamtkonzept, das eine Kindesmisshandlung ausschließt“, sagte der Anwalt. Langhans erklärte, die Datumsangaben auf den Videoaufnahmen Kuhnigks entsprächen nicht dem Zeitpunkt des Aufenthalts des Reporters in der Gemeinschaft. Dies sei ein Hinweis darauf, „dass die Videos manipuliert worden sind“. In einem Interview zeigte sich Reporter Kuhnigk gelassen auf die Strafanzeigen: „Ich kann das nur als verzweifelten Versuch der Mitglieder deuten, hier vom eigentlichen Straftatbestand der Kindesmisshandlung abzulenken.“ Sein Filmmaterial sei nicht manipuliert worden, fügte er hinzu. Wie Spiegel online berichtet, will RTL am Montag einen weiteren Beitrag über die „Zwölf Stämme“ ausstrahlen. Der Sender kündigt „neue erschütternde Details“ an. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/ein-aussteiger-berichtet-alle-kinder-werden-geschlagen-79590/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/zwoelf-staemme-keine-hinweise-auf-misshandlung-87205/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen