Das christliche Medienmagazin

Zwölf Stämme: Keine Hinweise auf Misshandlung

Die Staatsanwaltschaft Ansbach ermittelt nicht mehr wegen Misshandlungen gegen Eltern aus der Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“. Ein Verfahren vor dem Familiengericht soll aber weiterhin klären, ob sie erziehungstauglich sind.
Von PRO
Die Kinder der Familien der Zwölf Stämme sind zum Teil noch bei Pflegeeltern - online protestiert die Glaubensgemeinschaft dagegen

Foto: Screenshot Zwölf Stämme HP

Die Kinder der Familien der Zwölf Stämme sind zum Teil noch bei Pflegeeltern – online protestiert die Glaubensgemeinschaft dagegen
Der leitende Oberstaatsanwalt in Ansbach erklärte dem Bayerischen Rundfunk: „Die Ermittlungen haben ergeben, dass wir keine ganz konkreten Anhaltspunkte für konkrete Straftaten haben. Das heißt, wir haben viele Zeugen vernommen, die uns schon gewisse Hinweise geben konnten, aber bezüglich einer Konkretisierung einzelner Straftaten konnten sie keine Angaben machen und deswegen können wir nichts anderes machen, als diese Verfahren einzustellen.“ Weil es zunächst Hinweise auf körperliche Misshandlungen gab, hatten Polizeibeamte im September 40 Kinder aus Familien geholt, die der Glaubensgemeinschaft in Bayern angehören. Sie wurden in Pflegefamilien untergebracht. Die Zwölf Stämme stammen aus den USA und werden von Kritikern als Sekte bezeichnet. Auf ihrer Homepage nennen die Zwölf Stämme die Wegnahme der Kinder einen „Überfall“. Den Regierenden gehe es darum, die Glaubensgemeinschaft „auszurotten“. Außerdem sprechen sie sich gegen das deutsche Schulsystem und für Heimunterricht aus. Auch weil sie die Kinder unerlaubt zu Hause unterrichtet hatten, war die Gruppe in der Verhangenheit mit den Behörden aneinandergeraten. Unabhängig von der neuen Entwicklung läuft laut Bayerischem Rundfunk das familiengerichtliche Verfahren gegen die Zwölf Stämme-Eltern am Amtsgericht Ansbach weiter. Dort soll ganz grundsätzlich festgestellt werden, ob die Eltern erziehungstauglich sind. Es droht der endgültige Entzug des Sorgerechts. Bis zum Abschluss dieses Verfahrens bleiben sieben Kinder aus der Glaubensgemeinschaft in Pflegefamilien. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen/detailansicht/aktuell/baake-zwoelf-staemme-sind-emnicht-evangelikalem/
https://www.pro-medienmagazin.de/paedagogik/detailansicht/aktuell/strafe-ja-empruegel-neinem/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/emein-aussteiger-berichtetem-alle-kinder-werden-geschlagen/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen