Das christliche Medienmagazin

Zwölf Priester auf zwölf Seiten

Der stern befasst sich in seiner aktuellen Titelgeschichte mit dem Zölibat. Die Zeitschrift lässt zwölf Priester zu Wort kommen, die ein Ende des Zwangs zur Ehelosigkeit fordern. 93 Prozent der Deutschen sind auf ihrer Seite.
Von PRO

Foto: stern

„Ich liebe meine Frau mehr als meine Kirche“ heißt die Reportage der Journalisten Dominik Stawski und Kuno Kruse, die am heutigen Donnerstag im stern erschienen ist. Auf dem Titelblatt der Illustrierten ist der ehemalige Pfarrer Anton Aschenbrenner abgebildet. Er habe schon als Kind Pfarrer werden wollen. In der Schule, in der er Religion unterrichtete, habe er sich in eine Lehrerin verliebt. Heute hat das Paar zwei Töchter, Aschenbrenner arbeitet als freier Seelsorger.

Thomas Kirsch, ein anderer Priester, leitete eine Gemeinde, bis er sich traute, seine Beziehung zu seiner Partnerin Anita Beckstein öffentlich zuzugeben. Heute betreiben die beiden das Wirtshaus „Zum ehemaligen Pfarrer“, wo sie Klosterbier, Pilgerfahrten und seelsorgerliche Gespräche anbieten. Einzelne Gemeindemitglieder kämen noch immer vorbei, um sich Kirsch anzuvertrauen – für sie sei er ihr Pfarrer geblieben, auch nach der Amtsenthebung.

Doch auch mit Priestern, die noch als Pfarrer arbeiten, haben die Journalisten gesprochen. Sie bleiben anonym. „Ich kann mein Verlangen nicht steuern. Ich habe gespürt, wie schwach ich bin“, sagt etwa ein Pfarrer Anfang 50, der bereits mit der dritten Frau in seinem Leben zusammen ist. Vor Gott fühle er sich nicht schlecht, er sei überzeugt, dass er ein guter Priester sei. Eines haben die zwölf befragten Männer gemeinsam: Sie wünschen sich eine Reform des Zölibats, das künftig nicht mehr Pflicht, sondern freiwillig sein soll. Laut einer repräsentativen Umfrage des stern befürworten das auch 93 Prozent der Deutschen. „Traut euch“ raten jene zwölf Priester einstimmig denjenigen Geistlichen, die sich überlegen, ihre noch heimliche Beziehung auch öffentlich zuzugeben. Nur so könne Veränderung entstehen.

Spaemann: Verheiratete Priester in Ostkirchen

Das Thema Zölibat hat auch die Zeit-Beilage Christ und Welt aufgegriffen. Sie Zeitung zitiert ein Interview mit dem Philosophen Robert Spaemann, der den Zölibat als „verhandelbar“ bezeichnet. „Der (Zölibat, d. Red.) hat zwar eine Wurzel, die bin in die apostolische Zeit zurückgeht, aber er ist nicht unverzichtbar. Die katholischen Ostkirchen haben ja verheiratete Priester, da kann man die Absolutheit nicht in Anspruch nehmen.“ (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen