Das christliche Medienmagazin

Zwischen furchtlos sein und Angst machen

Das Attentat vom Montag bestimmt die Berichterstattung. Wie unterschiedlich Redaktionen die Geschehnisse medial umsetzen und verarbeiten, zeigt ein Beispiel von BILD und Berliner Morgenpost.
Von PRO
Die Titelseiten der BILD und der Berliner Morgenpost vom Mittwoch, zwei Tage nach dem Terroranschlag vom 19.12.2016

Foto: BILD/Berliner Morgenpost

Die Titelseiten der BILD und der Berliner Morgenpost vom Mittwoch, zwei Tage nach dem Terroranschlag vom 19.12.2016

Der Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, der Hergang der Bluttat, die Hintergründe und die Suche nach den Verantwortlichen, bestimmt in diesen Tagen die Berichterstattung in den tonangebenden Medien. Wie unterschiedlich diese mit dem Thema ungehen, lässt ein Beispiel erkennen, das auch in den Sozialen Medien von vielen geteilt wird.

Am Mittwoch zeigt sich das Titelbild der Berliner Morgenpost hoffnungsvoll und furchtlos. Die Berliner Tageszeitung aus der Funke-Mediengruppe begrüßt ihre Leser auf dem Titel mit einem Bibelzitat, das dem biblischen Weihnachtsbericht aus dem Lukasevangelium entnommen ist: “Fürchtet euch nicht!” Die Zeitung hat ihre mutmachende Botschaft auch auf Facebook veröffentlicht. Der Titel wird seit dem von vielen Internentnutzern in den sozialen Medien geteilt.

Die auflagenstärkste Zeitung Deutschlands, die Bild-Zeitung, schlägt auf ihrem Titel am Mittwoch einen pessimistischeren Ton an. Die Zeitung aus dem Axel Springer Verlag, der seinen Sitz ebenfalls in Berlin hat, macht heute mit dem Begriff „Angst” auf. Auch das wird von vielen Internetnutzern geteilt – allerdings oft zusammen mit dem Pendant der Berliner Morgenpost.

Titel der BILD-Zeitung vom Mittwoch, dem 21. Dezember 2016 Foto: BILD
Titel der BILD-Zeitung vom Mittwoch, dem 21. Dezember 2016

Der direkte Vergleich der beiden Titelbilder gefällt vielen Internetnutzern. Zudem ist es auf Facebook darüber zu regen Diskussion gekommen. (pro)

Von: nob

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen