Das christliche Medienmagazin

Zu wenig Religion im Internet

B e r l i n (PRO) – Religions-Gemeinschaften haben "die Bedeutung des Internet für Kinder noch gar nicht verstanden" - diese Meinung vertrat Michael Birgden vom Evangelischen Kirchenverband Köln auf einer Fachtagung in Berlin. "Kinder und Internet in Europa: Andere Länder – andere Sitten“ lautete das Thema der 3. Zukunftswerkstatt der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), der Evangelischen Kirche in Deutschland(EKD) und der Bundeszentrale für Politische Bildung am Wochenende.
Von PRO

“Kinder und Jugendliche zeigen großes Interesse am Thema Religion”, sagte Johanna Haberer, Professorin für christliche Publizistik an der Universität Erlangen. Leider beschäftigten sich nur wenige Internetseiten mit dem Thema, so Haberer weiter.

Auch Bernhard Fuhs, Professor für Lernen und neue Medien an der Universität Erfurt, unterstrich, dass Jugendliche im Internet nach Vorbildern, Helden, Unterhaltung und Bildung suchen. Kinder suchten nicht von sich aus nach problematischen Inhalten, so Fuhs.

Masterplan für Jugendmedienschutz

EKD-Rundfunkbeauftragte Bernd Merz sieht einen hohen Bedarf an qualitätsvollen Angeboten, und brachte die Idee für ein europäisches Online-Kinderportal ein. Merz findet es wichtig, Orte im Internet zu schaffen, an denen Kinder und Jugendliche nicht nur Konsumenten seien. Auf der Tagung forderte der Rundfunkbeauftragte außerdem einen Masterplan für schnellere Ergebnisse im Jugendmedienschutz.

Friedemann Schindler, Leiter des Jugendschutz-Portals www.jugendschutz.net, kritisierte, dass große Anbieter immer weniger in Seiten für Kinder investierten oder diese ganz aus dem Programm nähmen.

Stärkerer Jugendschutz im Mobilfunkbereich

Als wachsendes Problem in Europa bezeichneten verschiedene Referenten den Tausch von Gewaltvideos über Mobilfunktelefone, aber auch die Abzocke von Jugendlichen über so genannte Premium-SMS-Angebote durch verschiedene Anbieter. Es gebe zwar in etlichen europäischen Ländern Kodizes zur Einhaltung von Jugendschutzbestimmungen im Bereich Mobilfunk, bisher existieren laut der Kommission aber noch keine Schiedsstellen für diesen Bereich.

Auf der Fachtagung wurden die europäischen Bemühungen um eine Harmonisierung des Jugendmedienschutzes diskutiert.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen