Das christliche Medienmagazin

Zu Besuch bei einem Pfarrer im rechtlichen Grenzland

Einige hundert Asylbewerber finden derzeit in deutschen Kirchen Unterschlupf. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hat vor kurzem diese Hilfe von Kirchen verurteilt. Die Tageszeitung Die Welt hat einen Pfarrer in Berlin besucht, der sechs Asylbewerben das Wohnen im Gemeindehaus erlaubt.
Von PRO
Viele Flüchtlinge demonstrieren gegen ihre geplante Abschiebung wie hier in Hamburg
Viele Flüchtlinge demonstrieren gegen ihre geplante Abschiebung wie hier in Hamburg
Als Mensch und Christ könne er es zwar verstehen, als Minister müsse er es aber ablehnen, sagte Innenminister de Maizière vor kurzem über das Kirchenasyl. Die Welt hat Gottfried Martens besucht, der Pfarrer der evangelisch-lutherischen Dreieinigkeitskirche in Berlin ist. Er gewährt in seiner Kirche Unterschlupf für ausreisepflichtige Asylbewerber. „Sie sind Christen, die meisten hat er selbst getauft. Der Pfarrer bewegt sich am Rande der Legalität“, schreibt die Zeitung. „Die Tür ist offen, natürlich würden wir hier jeden hineinlassen“, sagt Martens der Reporterin. Sechs Flüchtlinge aus Afghanistan und dem Iran leben derzeit im Gemeindehaus. Es gibt keine Dusche, zum Waschen nutzen die ausländischen Gäste ein Waschbecken. Sie sollen gemäß der „Dublin“-Regelung wieder in das Land gehen, in dem sie als Erstes europäischen Boden betreten haben. Martens sieht es als seine christlichen Pflicht, seinen Glaubensbrüdern zu helfen. Er bietet „seinen“ Flüchtlingen sechs Monate Obdach. Er sagt: „Ich kann diese Menschen nicht guten Gewissens ins Gefängnis schicken. Dann wäre ich kein guter Christ.“ Einer der Asylbewerber sagt, er habe nicht geplant, nach Deutschland zu kommen. „Im Nachhinein denke ich, Gott hat mich gesandt.“ Christentum bedeute für ihn Freiheit. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/streit-ums-kirchenasyl-91069/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen