Das christliche Medienmagazin

Zollitsch-Kritik: Wenn Medien Stimmung machen

Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch hat die Medien in seiner Pfingstbotschaft zu mehr Selbstkritik und Verantwortung aufgerufen. Medienmacher müssten aus der Fülle an Informationen und Themen auswählen, sie müssten werten und bewerten, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz laut einem vorab verbreiteten Redetext am Sonntag im Freiburger Münster.
Von PRO

Foto: Wikipedia

"Diese Wertung bedarf eines hohen Verantwortungsbewusstseins. Durch die Auswahl kann Stimmung gemacht und Meinung beeinflusst werden, können Menschen bejubelt und nicht weniger gestürzt werden. Doch was ist Maßstab und Richtschnur? Wie viel Zeit bleibt den ausgedünnten Redaktionen für Sorgfalt?", fragte der katholische Theologe.

Die Auswahl und Wertung der Nachrichten und Schlagzeilen werde umso subjektiver, je kleiner die Schnittmenge an gemeinsamen gesellschaftlichen Normen werde, je geringer die Gemeinsamkeit von ethischen Werten sei. "Wie viel Freiraum lässt der Wettlauf um Quoten und Auflagen für Informationen aus erster Hand?", wollte Zollitsch wissen.

Die Frohe Botschaft verständlich übersetzen

Hierbei seien Christen gefordert – ob als Medienmacher oder Mediennutzer. "Es gilt, immer auch die andere Position zu hören und die gegenteilige Perspektive einzunehmen", betonte der Erzbischof. Auch die Kirche müsse sich selbstkritisch fragen, ob sie die Sprache des Glaubens verständlich vermittle. "Übersetzen wir die Botschaft des Evangeliums tatsächlich verständlich genug ins Hier und Heute?". (dpa/pro)

"Die Macht der Medienmacher" ist auch das Titelthema der aktuellen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro, das kostenlos unter 06441/915151 oder info@kep.de angefordert werden kann.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen