Das christliche Medienmagazin

Zollitsch: Kirche ist keine “Bundesagentur für Werte”

Auch wenn man mit der Antwort, die der christliche Glaube gibt, nicht im Einklang steht, lohnt es sich, die Frage nach Gott an sich heranzulassen. Darauf hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, in einem Gastbeitrag des Nachrichtenmagazins "Focus" aufmerksam gemacht.
Von PRO

Foto: Schwarzwälder (Wikipedia)

Gott habe es heute schwer, schreibt Zollitsch. "Zumindest im öffentlichen Leben unserer postmodernen Gesellschaft." Als persönliche Entscheidung werde der Glaube an Gott zwar toleriert, aber von nicht wenigen Zeitgenossen gebe es intensive Bestrebungen, ihn gänzlich ins Private zurückzudrängen.

Allerdings sei es interessant zu beobachten: "Während Gott heute in Gefahr steht, aus dem Alltag von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Freizeit verdrängt zu werden, und Menschen dazu neigen, alles selbst machen zu wollen, machen wir die Erfahrung, dass sie in Krisen und Katastrophen geradezu reflexartig auf die religiöse Sprache und auf christliche Rituale, auf Orte der Besinnung und des Gebets zurückzugreifen." Darin zeige sich die Suche nach dem Licht der Hoffnung in Zeiten der Dunkelheit. Doch dieses Licht Gottes brenne immer – auch wenn es im Leben wieder heller, freudiger und besser werde. "Wie zu allen Zeiten, seit ihrem Bestehen, ist es auch heute der erste und ureigenste Auftrag der Kirche, diesen Gott, der in Jesus Christus Mensch und damit einer von uns geworden ist, zu verkündigen und zu bezeugen", betont der Freiburger Erzbischof.

"Glaube ist kein Störfall"

Darüber hinaus stellt er klar: "Wir fragen nach Gott, weil Gott nach uns fragt, weil er keine anonyme Macht und ‘eine irgendwie geartete spirituelle Kraft’ ist, sondern ein personaler, uns zugewandter Gott, der uns als freie Menschen erschaffen hat." Eine verantwortete Freiheit, die sich als "Freiheit für" statt "Freiheit von" begreife, wisse auch um ihre Grenzen, schreibt Zollitsch. "Nicht alles, was möglich und machbar ist, ist für unser Zusammenleben gut." Der christliche Glaube weite den Blick. Er sei kein Störfall für die weitere wissenschaftlich-technische und kulturelle Entwicklung hin zu einer freien, solidarischen und menschenfreundlichen Gesellschaft, "sondern vielmehr Garant, ja Triebkraft dafür, dass der Mensch niemals auf Konsum und Humankapital verkürzt, sondern seine Würde geachtet und geschützt wird".

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz verwies darauf, dass die Kirche nicht ausschließlich als Wertelieferant der Gesellschaft verstanden und auf die Funktion als "Bundesagentur für Werte" reduziert werden dürfe. Dieser Versuchung wäre dann beizukommen, wenn die Kirche "auch das in die Gesellschaft hineinträgt, was nicht den Erwartungen, nicht den Modetrends oder dem Zeitgeist entspricht". So müssten etwa diejenigen, die sich auf den Gerechtigkeitsimpuls der katholischen Soziallehre berufen, auf die Rechte der ungeborenen Kinder hingewiesen werden. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen