Das christliche Medienmagazin

Zollitsch fordert größeren Schutz für arbeitsfreien Sonntag

Immer mehr Menschen in Deutschland arbeiten auch am Sonntag. Die katholische Kirche sieht den Trend mit Sorge. Sie fordert von Politik und Wirtschaft: Der Sonntag muss arbeitsfrei bleiben.
Von PRO

Foto: Wavy1 (CC-BY-NC-SA 2.0)

Die katholische Kirche in Deutschland hat zu einem besseren Schutz des arbeitsfreien Sonntags aufgerufen. „Pausenfreies Arbeiten und Konsumieren macht Menschen krank“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, am Sonntag in Freiburg der Nachrichtenagentur dpa. „Der Trend, die ganze Lebenszeit der Menschen in Arbeits- und Konsumphasen zu verwandeln, muss im Interesse der ganzen Gesellschaft gestoppt werden.“

Die Kirche kritisiere, dass die Zahl derjenigen, die sonntags arbeiten, in Deutschland rasant und branchenübergreifend ansteige. Dieser Entwicklung müsse Einhalt geboten werden. „Tätigkeiten am Sonntag müssen Ausnahmen bleiben und Arbeit am Sonntag darf nicht zur Regel werden“, sagte der Freiburger Erzbischof. Der Sonntag als Auszeit dürfe nicht zur Disposition stehen. Zollitsch forderte die Politik und die Wirtschaften zu Maßnahmen auf, Arbeitnehmer zu entlasten.



„Der Sonntag bietet die Gelegenheit, eine Auszeit aus der pausenlosen Rund-um-die-Uhr-Gesellschaft zu nehmen“, sagte Zollitsch. „Er macht deutlich: Arbeiten und Wirtschaften sind nicht alles im Leben.“ Diese Botschaft müsse in den Mittelpunkt rücken. „Der Wert gemeinsamer freier Zeiten muss wieder stärker bewusst gemacht werden“, sagte der Erzbischof.



Der Sonntag sei ein zunehmend wichtiger Familien- und Beziehungstag: „In Zeiten erkennbar steigender Arbeitsbelastung und einer weiter zunehmenden Beschleunigung vieler Lebensvorgänge gewinnt der Sonntag als gemeinsam begangener Tag an Bedeutung.“ Diese Möglichkeit müsse auch für die Beschäftigten in der Produktion, der Logistik, im Versand- und im Einzelhandel erhalten bleiben.



Die Kirche sehe die zunehmenden verkaufsoffenen Sonntage mit Sorge, sagte Zollitsch. Er forderte eine Diskussion über Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen, zum Beispiel beim Internetversandhandel und in Logistikzentren. Auch die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) setzt sich für menschenwürdige, ordentliche Arbeitsbedingungen sowie für arbeitsfreie Sonn- und Feiertage ein.

Zollitsch äußerte sich zum heutigen europaweiten „Aktionstag für den freien Sonntag“, einer 2011 ins Leben gerufenen Kampagne von Kirchen, Gewerkschaften. Ziel ist es, den Menschen die Notwendigkeit der Sonntagsruhe bewusst zu machen. Bereits im Vorfeld hatten sich mehrere Vertreter von Kirchen und Familienverbänden für eine stärkere Achtung der Sonntagsruhe ausgesprochen. Der Aktionstag fällt auf den 3. März, da er dem Datum entspricht, an dem Kaiser Konstantin der Große im Jahre 321 den Sonntag zum Ruhetag erklärte. (dpa/pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen