Das christliche Medienmagazin

Zimmer frei in Limburg: Tebartz-van Elst nach Regensburg

Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst wird nicht nach Limburg zurückkehren und zunächst im Bistum Regensburg wohnen. Der dortige Bischof Rudolf Voderholzer hatte seinem Limburger Kollegen die „mitbrüderliche Aufnahme und Gastfreundschaft” zugesichert.
Von PRO
Bischof Tebartz-van Elst wird im Bistum Regensburg eine Wohnung beziehen

Foto: pro

Bischof Tebartz-van Elst wird im Bistum Regensburg eine Wohnung beziehen
Tebartz-van Elst war durch den deutlich überteuerten Bau seines Bischofssitzes auf dem Limburger Domberg in die Schusslinie geraten. Zudem hatte der Theologe eine falsche eidesstattliche Aussage nach einem Erste-Klasse-Flug nach Indien getätigt, die Basis kritisierte seine Amtsführung. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitunghttp://www.faz.net/aktuell/politik/inland/limburg/bistum-limburg-tebartz-van-elst-bleibt-noch-etwas-auf-dem-domberg-12982915.html soll der Umzug erst im September erfolgen. Demnach begrüßte die von Papst Franziskus eingesetzte Limburger Bistumsleitung dessen Ankündigung. „Der Bischof will auch für sich persönlich einen Neuanfang“, wird Pfarrer Wolfgang Rösch, der Ständige Vertreter des Apostolischen Administrators im Bistum Limburg, zitiert. „Wir sind mit ihm erleichtert, dass er hier selbst eine gute Lösung gefunden hat und wünschen ihm von Herzen alles Gute für seine Zukunft.“

Keine Dienstwohnung

Wie die Diözese Regensburg mitteilte, soll Tebartz-van Elst bis zur Aufnahme einer neuen Tätigkeit in Regensburg wohnen. „Damit macht er auch räumlich den Weg für einen Neuanfang im Bistum Limburg frei“, heißt es in der Mitteilung. Der Theologe wolle dort eine Mietwohnung nehmen und auf die ihm zustehende Dienstwohnung verzichten. Papst Franziskus hatte Tebartz-van Elst im Oktober wegen der Vorwürfe zunächst vom Dienst beurlaubt. Im März nahm er das Rücktrittsgesuch des Limburger Geistlichen an. Zurzeit wohnt Tebartz-van Elst wieder in seiner Wohnung in der Limburger Bischofsresidenz. Was er in Zukunft für eine Aufgabe übernehmen soll, ist noch ungewiss. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/medienwissenschaftler-tebartz-van-elst-opfer-einer-gezielten-medienkampagne-87742/
https://www.pro-medienmagazin.de/nachrichten/detailansicht/aktuell/bischofssitz-limburg-was-wuerde-jesus-tun-79586/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen