Das christliche Medienmagazin

Zentralrat der Juden will “Wort zum Wochenende”

B e r l i n (PRO) - Erst waren es Moslems, die um Sendezeit im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen baten, um wie beim 50 Jahre alten "Wort zum Sonntag" ihre Glaubensinhalte präsentieren zu können. Nun fragt sich der Vizepräsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Salomon Korn, warum es nicht eine Sendung für alle Religionsgemeinschaften geben könnte.
Von PRO

Hintergrund: Ab Mai will das ZDF ein geistliches Wort für Moslems, ein “Wort zum Freitag”, im Internet anbieten. Bei der Sendung handelt es sich um eine islamische Andacht. Laut ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender trage sie dazu bei, der Diskussion um Integration neuen Schwung zu verleihen und den Islam besser kennen zu lernen. Je nachdem, wie gut dieses Format bei den Zuschauern ankomme, sei auch eine Ausstrahlung im Fernsehprogramm denkbar.

Aufgrund dieser Initiative regte Korn nun an, künftig allen größeren Religionsgemeinschaften Gelegenheit zur Medienpräsentation zu geben. “Wenn das ZDF ein ‘Wort zum Freitag’ für Muslime ins Programm nimmt, muss gleiches Recht für alle gelten“, sagte Korn am Freitag gegenüber der “Bild”-Zeitung.

Wenn ab demnächst nur Christen und Moslems mit einer eigenen religiösen Sendung im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen vertreten seien, “könnte es ein Problem geben“, warnte Korn.

Im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin “Focus” schlug Korn ein “Wort zum Wochenende” vor, in dem verschiedene Religionsgemeinschaften zu Wort kommen könnten. Ob Christen, Muslime, Juden, Hindus, Buddhisten oder Agnostiker, jeder könne etwas über die “moralischen Grundsätze” dieser Gruppen erfahren. So werde niemand benachteiligt, so Korn. Eine Präsenz nur allein der Moslems greife dagegen zu kurz.

Korn will seine Vorschläge dem ZDF-Fernsehrat präsentieren, dem er selbst angehört, berichtet “Focus”. Intendant Markus Schächter sei bereits informiert.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen