Das christliche Medienmagazin

Zeitung Die Welt trennt sich von Matthias Matussek

Die Welt-Gruppe hat sich am Dienstag von ihrem Autor Matthias Matussek getrennt. Der katholische Journalist hatte mit einem kritischen Facebook-Posting zur Flüchtlingspolitik auf die Anschläge in Paris reagiert.
Von PRO
Matthias Matussek gilt seit Jahren als einer der profiliertesten Journalisten Deutschlands. Die Zeitungen der Welt-Gruppe haben nun die Zusammenarbeit mit dem gläubigen Katholiken beendet

Foto: pro

Matthias Matussek gilt seit Jahren als einer der profiliertesten Journalisten Deutschlands. Die Zeitungen der Welt-Gruppe haben nun die Zusammenarbeit mit dem gläubigen Katholiken beendet
Eine Unternehmenssprecherin der Axel Springer SE bestätigte die Trennung gegenüber den Branchendiensten Meedia und DWDL.de. Einen Bericht von Meedia, wonach Matussek Chefredakteur Jan-Eric Peters und dessen Vize Ulf Poschardt beschimpft haben soll, dementierte der Anwalt des Journalisten am Dienstagabend. Matussek hatte am Freitagabend bei Facebook geschrieben: „Ich schätze mal, der Terror von Paris wird auch unsere Debatten über offene Grenzen und eine Viertelmillion unregistrierter junger islamischer Männer im Lande in eine ganz neue frische Richtung bewegen. :)“ In seltener Einigkeit empörten sich der scheidende Bild-Chefredakteur Kai Diekmann und der Medienjournalist Stefan Niggermeier über diese Worte, die bei Facebook-Nutzern auf Ablehnung stießen, aber auch Zustimmung fanden. Chefredakteur Jan-Eric Peters nannte die Worte am Samstag „durchgeknallt“. Besonders das lächelnde Smiley am Ende des Eintrags hatte für Wirbel gesorgt. Matussek hatte es am Samstag gegen ein trauriges Smiley ausgetauscht und geschrieben:

„Diejenigen, die mich kennen, wissen, dass es als Ausdruck sarkastischer Verzweiflung gemeint war. Klar bin ich traurig über die Toten, was für eine selbstverständliche Feststellung, jeder ist es, der nicht debil ist. Aber ich bin auch Journalist und wütend auf die Terroristen. Und finde es, wie sich mittlerweile herausgestellt hat, höchst bedenklich, dass ein Helfer sich als Flüchtling im Oktober in Griechenland registrieren ließ. Und meinen katholischen Freunden kann ich nur sagen: Selbst Papst Franziskus spricht mittlerweile von einem Weltkrieg, und der ist der christlichen Welthälfte erklärt worden!“

Matussek ist Autor mehrerer Bücher und schrieb unter anderem 25 Jahre lang für das Magazin Der Spiegel. Im November berichtete er in einer Reportage, wie er bei einer Israel-Reise sein Taufgelübde im Jordan erneuerte. Matussek nahm die islamkritische Pegida-Bewegung zu deren Anfängen gegen Anfeindungen in Schutz, distanzierte sich aber im Herbst 2015 mit deutlichen Worten von der Bewegung. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/liebesgebot-kein-partymotto-fuer-den-christopher-street-day-92209/
https://www.pro-medienmagazin.de/journalismus/detailansicht/aktuell/matussek-der-glaube-verdunstet-91161/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen