Das christliche Medienmagazin

“Zeit”-Chefredakteur di Lorenzo sucht “Glaubensvorbilder”

Der Chefredakteur der Wochenzeitung "Die Zeit", Giovanni di Lorenzo, vermisst nach eigener Aussage kirchliche Glaubensvorbilder in der Gesellschaft. "Ich wäre schon dankbar, wenn ich auf Kirchenvertreter treffen würde, die glaubwürdig verkörpern, dass sie glauben", sagte der Journalist, Moderator und überzeugte Katholik am Montagabend beim ökumenischen "Stadtgespräch" in Bremen.
Von PRO

Doch er habe in dieser Hinsicht “trotz großer Suche nicht sehr viele Erfahrungen”, so di Lorenzo. Insbesondere Jugendliche könnten nicht erkennen, wo in der Kirche ein Mensch Gottes Liebe erfahre.

Tischgebet “schönster Moment des Tages”

Giovanni di Lorenzo sagte laut einem Bericht des Evangelischen Pressedienstes (epd), er werde im Glauben eher da fündig, “wo eine gewisse Strenge der Liturgie herrscht”. Der schönste Moment am Tag sei für ihn das Tischgebet. Er sehe “ein Übermaß an Masochismus, dass wir uns für jedes Kreuz entschuldigen müssen, das in einer Schule hängt”. Mit Blick auf den “Religionsmonitor 2008” der Bertelsmann-Stiftung hob er hervor, zwei Drittel der Deutschen hielten sich für religiös. “Das ist keine entmutigende Zahl.”

Die repräsentative Studie hatte ergeben, dass 70 Prozent der Deutschen einer Kirche angehören. Mit 52 Prozent bezeichnete sich gut die Hälfte der Befragten als “durchschnittlich religiös”. 18 Prozent gaben an, sie seien “hochreligiös”. 29 Prozent sind kirchlich nicht gebunden.

Die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann sagte bei der Podiumsdiskussion zum Thema “Wiederkehr der Religion”, Christen müssten öfter über ihren Glauben reden. Die Kirchen hätten ein Nachwuchsproblem. “Aber fast fünf Millionen Menschen gehen jeden Sonntag in den Gottesdienst.” Im Vergleich dazu besuchten durchschnittlich 700.000 Fußballbegeisterte die Spiele in den Stadien. Es gebe eine Sehnsucht vieler Menschen, einen Lebenssinn, sich und das Gespräch mit Gott zu finden. Dafür müssten die Gemeinden mit neuen Arbeitsformen offen sein. Religion brauche eine Heimat, die die Kirche biete, so Käßmann. “Das Christentum ist eine Gemeinschafts-Religion.” (PRO)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen