Das christliche Medienmagazin

ZDF sucht nach katholischen Wundern

 Das ZDF will in einer Dokumentation verschiedene katholische Wundergeschichten und unerklärliche Phänomene auf ihren Wahrheitsgehalt hin prüfen. Die Dreharbeiten zu der dreiteiligen Themenreihe "Die Wunder des Vatikans" beginnen am 22. September.

Von PRO

Foto: Bundestag.de

Zusammen mit dem Schriftsteller Andreas Englisch, der durch seinen Beststeller "Gottes Spuren – die Wunder der katholischen Kirche" bekannt wurde, will sich eine Forschergruppe des ZDF auf die Suche nach Wundern begeben. Auf ihrem Weg will sie katholische Geistliche zu verschiedenen geheimnisvollen Geschehnissen befragen. Auch kritische Wissenschaftler, die die von der Kirche anerkannten Mysterien als Mythen entlarven wollen, sollen zu Wort kommen, wie der Fernsehsender in einer Pressemitteilung berichtet.

Die Reise die Produktionsgruppe soll zunächst in die Hafenstadt Civitavecchia in der Nähe von Rom führen, die 1995 Schauplatz blutiger Tränen einer Gottesmutter-Statue gewesen sein soll. Anschließend soll der Blick auf die Person Johannes Pauls II. geworfen werden, dem schon zu Lebzeiten zahlreiche Wundertaten nachgesagt wurden. Zuletzt steht die Geschichte des von vielen Katholiken verehrten Pater Pio an, der sich angeblich an zwei Orten zugleich befinden konnte und die Wundermale Jesu getragen haben soll.

Das Drehbuch zu der dreiteiligen Dokumentarreihe schrieben Yury Winterberg und Jan Peter. Die Regie führt Volker Schmidt-Sondermann. Es produziert die UFA-Film- und Medienproduktion GmbH, die Leitung der Sendung hat Ulrike Grunewald. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis Dezember 2009. Der Termin der Erstaustrahlung steht noch nicht fest. (PRO)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen