Das christliche Medienmagazin

ZDF ohne “christliche Fundamentalisten”

Nach einem Beitrag über Mission und Christen im Magazin "Frontal 21" am vergangenen Dienstag wollte das ZDF am Freitag erneut über "christliche Fundamentalisten" berichten. Doch es blieb nur bei der Ankündigung: Unmittelbar vor der Ausstrahlung des Beitrags musste die Sendung "heute in Europa" abgebrochen werden.
Von PRO

Foto: zdf/pro

Drei Wochen nach dem Start des neuen Nachrichtenstudios musste das ZDF erstmals eine Sendung wegen eines "technischen Problems" vorzeitig beenden. Die normalerweise 15-minütige Sendung "heute in Europa" lief ab 16 Uhr lediglich rund sechs Minuten. Nach Angaben von ZDF-Sprecher Walter Kehr sei ein Senderserver versehentlich neu gestartet worden, so dass Beiträge, die sich darauf befanden, nicht gezeigt werden konnten. Dies sei ein Fehler, "der höchst selten einmal passiert". Mit der Technik im neuen ZDF-Studio – vom ZDF auch als "Grüne Hölle" bezeichnet – habe der Vorfall nichts zu tun.

"Radikales Denken"

Der "technische Fehler" geschah unmittelbar vor einem Beitrag, der sich erneut mit "christlichen Fundamentalisten" befassen sollte. "heute in Europa"-Moderatorin Hülya Özkan sagte in ihrer Anmoderation: "Einige nennen sie die Fundamentalisten unter den Christen:  Evangelikale, konservative Protestanten, die die Bibel als oberste Autorität für Leben und Glauben betrachten. Das muss nichts Negatives bedeuten, doch oft ist ihr Denken radikal, wenn zum Beispiel Homosexualität als Unfall der Schöpfung betrachtet, das Leben als ewiger Kreuzzug gegen das vermeintlich Böse aufgefasst wird. Und so ist auch das Missionieren das oberste Gebot evangelikaler Christen. Vor allem in den Großstädten wie in London haben sie damit großen  Erfolg."

Der Beitrag konnte aufgrund der Panne nicht gezeigt werden – und Moderatorin Özkan blieb rund sieben Minuten nach Beginn der Sendung nur die Möglichkeit, die Zuschauer zu verabschieden. Das ZDF strahlte daraufhin die Folge einer Nachmittags-Serie zehn Minuten früher aus.

Das ZDF hatte sich erst am vergangenen Dienstag in der Sendung "Frontal 21" mit "christlichen Fundamentalisten" und Mission befasst. Der Beitrag war unter Christen auf massive Kritik gestoßen.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen