Das christliche Medienmagazin

ZDF macht auf Buß- und Bettag aufmerksam

Das Engagement von Christen in der Gesellschaft zeigt das ZDF am kommenden Mittwoch, 19. November, beispielhaft im Film "Einsatz auf der Reeperbahn". Mit der Reportage über das Projekt "Alimaus", das Hilfe für Arme und Obdachlose anbietet, will der Sender auf den Buß- und Bettag aufmerksam machen.
Von PRO

Marion und Eike sind Christen. Sie ist gelernte Erzieherin, er bald Facharzt für Psychiatrie. Beide haben beschlossen, ihr Know-how zu nutzen, um den Schwachen zu helfen, ein gelebtes Beispiel von Nächstenliebe abzugeben also. Mit dem Projekt “Alimaus” sind sie, gemeinsam mit anderen Helfern, regelmäßig auf der Hamburger Reeperbahn im Einsatz, versorgen Obdachlose, Arbeitslose oder Hartz IV-Empfänger. Am 19. November zeigt das ZDF um 17.45 Uhr eine Reportage über die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer. Damit will der Sender auf den, 1994 als Feiertag abgeschafften, Buß- und Bettag aufmerksam machen.

“Die einfachste Art, Gutes zu tun”

“Alimaus” versorgt hunderte Menschen täglich. Für Marion und Eike ist klar: die Kraft für ihre freiwillige Arbeit ziehen sie aus dem Glauben. “Es ist die einfachste Art, etwas Gutes zu tun”, erklärt Marion. Jeden Dienstagvormittag ab 9 Uhr belegt sie Brötchen, danach geht es ans Aufräumen, bevor die Mittagsschicht beginnt. Bis zu 500 aus Spenden zusammengestellte Portionen serviert sie da gemeinsam mit anderen Helfern.

Der 35-jährige Eike hat ein anderes Aufgabengebiet. Zwei Mal in der Woche behandelt er Patienten, von denen viele keine Krankenversicherung haben oder aus Scham nicht zum Arzt gehen, versorgt sie mit gespendeten Medikamenten und Verbandsmaterial. Als Christ sei für ihn die Nächstenliebe selbstverständlich: “Ich muss einfach Leuten helfen, die keinen Arzt aufsuchen können oder wollen, weil sie Ekzeme, Läuse oder sonst was haben”, erklärt er.

Der Film soll laut ZDF den zentralen Gedanken des Buß- und Bettags reflektieren: Er wolle anregen zum Nachdenken über individuelle und gesellschaftliche Irrtümer wie beispielsweise die Ausgrenzung von Armen und Obdachlosen, kündigt der Sender an. (PRO)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen