Das christliche Medienmagazin

ZDF-Intendant wird Schirmherr der “Marriage Week”

ZDF-Intendant Markus Schächter und seine Frau Veronika übernehmen die Schirmherrschaft für die erste deutsche "Marriage Week", die im Februar 2009 stattfindet. Die christliche Initiative will nach eigenen Angaben durch ein Angebot kreativer Ideen "Mut machen zur Ehe".
Von PRO

Nach Angaben der Veranstalter betonte ZDF-Intendant Schächter, er sich freue, “dass neben den vielen Nachrichten über Trennungen und gescheiterte Beziehungen mit der ‘Marriage Week’ das Gelingen von Ehe in den Focus gerückt” werde. Auch das ZDF wolle dafür einen Beitrag geben, Schächter bot daher seine Zusammenarbeit an.

Die “Marriage Week” ist eine bundesweite Themen- und Aktionswoche zum Thema Ehe und Partnerschaft, die vom 7. bis 14. Februar stattfindet und damit mit dem Valentinstag endet. Ziel der Initiative ist es, Ehepaaren eine Plattform für gemeinsames Engagement zu bieten. Ehepaare sollen durch Ideen ermutigt werden, Zeit und Kreativität in die Partnerschaft zu investieren.

Breite Plattform von Unterstützern

Initiator der “Marriage Week” ist der englische Unternehmer Richard Kane. “Eine glückliche Ehe ist nicht wie das Wetter, an dem wir nichts ändern können. Die ‘Marriage Week’ will Anstöße geben, gemeinsam aktiv zu werden und sich Zeit füreinander zu nehmen. Davon profitieren nicht nur Ehepaare, sondern letztlich die ganze Gesellschaft”, so das Credo des Unternehmers. In Großbritannien ist die “Marriage Week” bereits Tradition, Schirmherr waren der ehemalige Regierungschef Tony Blair gemeinsam mit seiner Frau Cherie.

In Deutschland wird die Aktion 2009 erstmals von einem breiten Netzwerk aus Organisationen und Bildungseinrichtungen veranstaltet. Beteiligt sind dabei nicht nur Partner aus Handel, Gastronomie, Kirchen und Kommunen, sondern auch Medien, Bildungseinrichtungen und Vertreter aus der Politik. In Deutschland sind 40 Millionen Bundesbürger verheiratet.

Weitere Informationen: www.marriage-week.de

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen