Das christliche Medienmagazin

ZDF-Film über Mennoniten in Argentinien

Das ZDF strahlt am Montag einen Film über deutschstämmige Mennoniten in Argentinien aus. Von ihnen leben rund 700 in einer Region im Norden des Landes.
Von Jörn Schumacher
Der Film „Ohne diese Welt“ wurde als Bester Dokumentarfilm beim diesjähringen Max-Ophüls-Preis-Festival ausgezeichnet

Foto: ZDF / Yunus Roy Imer / kineo Film

Der Film „Ohne diese Welt“ wurde als Bester Dokumentarfilm beim diesjähringen Max-Ophüls-Preis-Festival ausgezeichnet

Sie leben wie im 18. Jahrhundert, heißt es in der Sendungsankündigung. „Ihrem Glauben folgend, wollen sie dem Einfluss der modernen Welt entfliehen.“ Der Film „Ohne diese Welt“ von Nora Fingscheidt, der am Montag um 0.15 Uhr im ZDF zu sehen ist, porträtiere „das fremdartige und beeindruckende Leben einer Gesellschaft zwischen Abschottung und Wandel“.

Vor 18 Jahren kamen die Bewohner der Kolonie „Durango“ im Norden Argentiniens aus Mexiko, um vor dem Einfluss der modernen Welt zu fliehen. Die so genannten Altkolonier benutzen lediglich Pferdekutschen und vermischen sich nicht mit der südamerikanischen Bevölkerung, den „Weltmenschen“, wie sie alle Nicht-Mennoniten nennen. Die Lebenswege sind für Jung wie Alt klar vorgezeichnet. Autos, Strom, Telefon oder Radio verbietet ihre Religion. Die einzigen Schulbücher sind Bibel und Katechismus. In den Familien wird altes Plattdeutsch gesprochen, nur wenige können gut Spanisch.

Die Argentinier aus dem Nachbardorf Pampa de los Guanacos haben sich inzwischen an ihre Nachbarn gewöhnt, kaufen Milch, Eier und Fleisch von den Mennoniten und lassen sogar ihre Autos in der Kolonie reparieren.

Der Film aus der Redaktion „Das kleine Fernsehspiel“ wurde als Bester Dokumentarfilm beim diesjähringen Max-Ophüls-Preis-Festival ausgezeichnet und ist in der Kategorie Bester Dokumentarfilm für den diesjährigen First-Steps-Award nominiert, der am Sendetag verliehen wird. (pro)

„Ohne diese Welt“, Montag, 18. September 2017, 0.15 Uhr, im ZDF

Von: js

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

PRO fastet Kommentare

Die Passionszeit bedeutet für viele Christen Verzicht auf bestimmte Speisen oder auch Gewohnheiten. Die einen streichen Schokolade aus dem Speiseplan, andere canceln ihr Netflix-Abo. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in den sieben Wochen bis zum Osterfest auf unseren Kommentarbereich verzichten. Die Zeit wollen wir nutzen, um uns Gedanken darüber zu machen, wie wir gut miteinander diskutieren können: wertschätzend, fair, aber auch prägnant und klar.
Wie finden Sie diesen Schritt? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen