Das christliche Medienmagazin

ZDF-Fernsehrat kritisiert “Frontal 21”-Beitrag

Der Fernsehrat des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) hat in seiner Sitzung am Freitag Teile der umstrittenen Reportage "Sterben für Jesus - Missionieren als Abenteuer" kritisiert. Die Abmoderation sei "misslungen", sagte der Vorsitzende des Kontrollorgans des Mainzer Senders, der CDU-Politiker Ruprecht Polenz.
Von PRO

Foto: ZDF/pro

Aufgrund des Beitrages, der am 4. August in der ZDF-Sendung "Frontal 21" ausgestrahlt wurde, waren zahlreiche Programmbeschwerden beim ZDF-Fernsehrat eingegangen. Zudem ermittelt die Staatswanwaltschaft Mainz gegen die verantwortlichen Reporter wegen des Verdachts der Volksverhetzung.

In seiner Sitzung an diesem Freitag befasste sich der ZDF-Fernsehrat mit dem Beitrag. Der Vorsitzende des Kontrollgremiums des Senders, Polenz, kritisierte insbesondere die Abmoderation als "misslungen". Die Moderatorin der Sendung, Hilke Petersen, hatte darin Christen mit Islamisten verglichen: "Bereit sein, für Gott zu sterben: Das klingt vertraut – bei islamischen Fundamentalisten. Doch auch für radikale Christen scheint das zu gelten."

"Kirchenredaktion nicht mit einbezogen"

Wie Polenz laut der Deutschen Presseagentur (dpa) weiter sagte, habe so der Eindruck entstehen können, dass christliche Märtyrer mit islamistischen Selbstmordattentätern gleichgesetzt würden. Bei der Produktion des Beitrags sei zudem nicht die Kirchenredaktion miteinbezogen worden. Dies wäre laut dem ZDF-Fernsehratsvorsitzenden jedoch für Folge-Beiträge zum Thema Missionare wünschenswert.

EKD-Vertreter im Fernsehrat begrüßen Stellungnahme

Laut einem Bericht des Evangelischen Pressedienstes (epd) begrüßte Marlehn Thieme, die dem Gremium als Vertreterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) angehört, die Stellungnahme. "Damit können wir gut leben", sagte sie dem epd. Die Kritik an dem Bericht sei bei der Diskussion im Fernsehrat einhellig geteilt worden. "Wir können ‘Frontal 21’ nicht in Bausch und Bogen verurteilen", ergänzte der zweite der EKD-Vertreter im Fernsehrat, Kirchenamtspräsident Hermann Barth. Bei dem in dem Magazinbeitrag kritisierten Verband "Jugend mit einer Mission" handele es sich um eine "problematische Organisation". In Berichten über evangelikale Bewegungen müsse aber sehr genau differenziert werden.

Der Rat der EKD hatte den ZDF-Beitrag Anfang September in einer "Erklärung zur Diffamierung evangelikaler Christen" deutlich kritisiert. Dieser sei ein besonders markantes Beispiel für eine mediale Berichterstattung, "die notwendige Unterscheidungen vermissen lässt und sich fragwürdiger journalistischer Mittel bedient", so der EKD-Rat. Eine solche Art von Journalismus werde den Anforderungen an eine solide Recherche nicht gerecht. Das ZDF habe den Anspruch, Qualitätsfernsehen zu sein, der Beitrag in "Frontal 21" vom 4. August habe diesem Anspruch in keiner Weise genügt. (PRO)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen