Das christliche Medienmagazin

ZDF-Experte Theveßen über die “virtuelle Universität des Jihad”

B a d B l a n k e n b u r g (PRO) - Das Internet wird für islamistische Terroristen immer wichtiger, um insbesondere jugendliche Muslime zu neuen Terroranschlägen zu motivieren. "Täglich werden rund 15 Videos ins Internet gestellt, um weltweit Muslimen zu zeigen, wie Terror funktioniert." Dabei nutzen Islamisten zudem gezielt das Bekenntnis von Politikern zum christlichen Glauben für ihre Propaganda, sagte der ZDF-Redakteur und Terrorexperte Elmar Theveßen vor Mitgliedern des Hauptvorstandes der Deutschen Evangelischen Allianz in Bad Blankenburg (Thüringen).
Von PRO

Selbst vor Kindern mache islamistische Propaganda keinen Halt. “Es gibt ein Video, auf dem muslimische Kinder eine Enthauptungsszene nachspielen, das Ganze findet sich im Internet und wird weltweit verbreitet. Detailliert wird zudem in Videos beschrieben, wie Bomben und Selbstmordgürtel zusammengebaut werden können”, so ZDF-Redakteur Theveßen. Kein Islamist müsse mehr in Ausbildungscamps nach Afghanistan oder Pakistan reisen, um dort zu lernen, wie Terroranschläge vorbereitet werden könnten. “Das alles geschieht heute über das Internet. Wir haben hier eine virtuelle Universität des Jihad.”

So hätten etwa die Terroristen der Anschläge in London ihre Attentate auf U-Bahn-Züge in weiten Teilen über propagandistische Videos im Internet geplant und schlussendlich durchgeführt.

Islamistische Propaganda: Weil Bush ein Christ ist

Bei all dieser Propaganda hätten Islamisten die “uneingeschränkte Deutungshoheit”. Bilder etwa von Folterungen irakischer Gefangener in US-Gefängnissen oder Angriffe der US-Armee auf irakische Kämpfer würden gezielt als Propaganda eingesetzt, um Muslimen weltweit zu zeigen, gegen wen sich der internationale Terror richten solle und wie “der Feind” handele.

Eines der Merkmale des von Islamisten so betrachteten “Feindes” sei zudem das Christentum. Islamistische Propaganda richte sich vermehrt und gezielt gegen den christlichen Anspruch etwa von US-Präsident George W. Bush. “Bush bezeichnet sich selbst als wiedergeboren, fühlt sich von Gott berufen, sein Land zu führen und trifft, laut Aussagen von Vertrauten, Entscheidungen aus Intuition, die von seinem Glauben geprägt sind”, sagte Theveßen. Diese Aussagen und das deutliche Bekenntnis eines Politikers zu seinem Glauben nutzten Islamisten für die Legitimation des Terrors gegen den Westen.

Die Extremisten stellten zudem das Handeln der Politiker, wie etwa den Irakkrieg, in den Zusammenhang mit deren christlichem Bekenntnis. “Wenn dann diese Politiker oder auch christliche Prediger in ihrer Wortwahl das Vorgehen als ‘Kreuzzug’ oder den Islam, nicht den Islamismus oder Terrorismus, als ‘Feind oder Satan’ beschreiben, dann nützt das der islamistischen Propaganda”, so Elmar Theveßen.

Falsche Praxis: Krieg im Namen Jesu deklarieren

“In den USA treten zudem Angehörige der Armee in Gemeinden auf und sagen dort ganz deutlich, dass der Feind der Islam ist und die USA im Namen Jesu gegen ihn ziehen. Das mag der General nicht wörtlich gemeint haben, doch für Islamisten ist dies ein Beleg für ihre These, dass Christen in der westlichen Welt einen Kreuzzug gegen den Islam führen. Daher rechtfertigen auch Islamisten den Terror gegen die westliche, christliche Welt”, so der ZDF-Terrorexperte.

Theveßen sagte vor Teilnehmern der Hauptvorstandssitzung der Deutschen Evangelischen Allianz weiter, er als Christ verstehe die Botschaft Jesu so, dass man sich durch die in der Bibel vorgegebene Nächstenliebe und Demut auszeichnen solle. “Glaubwürdigkeit und ein streitbare geistig-politische Auseinandersetzung sind Bestandteile einer Lösung, wie der wachsenden Bedrohung durch den internationalen Islamismus begegnet werden kann.”

Mit seinem Vortrag nahm Elmar Theveßen auch Stellung zu der von ihm als Koautor gedrehten Dokumentation “Der große Graben – Religiöse Fundamentalisten auf dem Vormarsch”, die im ZDF am 8. März ausgestrahlt wurde. Der Film verglich “islamische und christliche Fundamentalisten” und hatte für Diskussionen auch unter Evangelikalen in Deutschland gesorgt.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen