Das christliche Medienmagazin

ZDF-Doku: „Zwischen Bütt und Beichtstuhl“

Ein katholischer Priester, der einerseits seinen Dienst in der Gemeinde tut, und andererseits während des Karnevals in die Bütt steigt und Witze macht – darum geht es in einer Fernsehdokumentation des ZDF, die am Mittwoch ausgestrahlt wird.
Von Jörn Schumacher
Das ZDF hat den katholischen Pfarrer Sascha Jung porträtiert, der in der Karnevalszeit in die Bütt tritt

Foto: ZDF / Peter Ruppert

Das ZDF hat den katholischen Pfarrer Sascha Jung porträtiert, der in der Karnevalszeit in die Bütt tritt

Sascha Jung ist katholischer Priester in Flörsheim am Main. Wegen des Priestermangels wurden mehrere Gemeinden zusammengelegt. „Um 10.000 Gläubige muss sich der Pfarrer kümmern. 14 Stunden am Tag, bis zu sieben Tage die Woche.“ Das Arbeitspensum bringe den Pfarrer an die Belastungsgrenzen, erzählt der Film von Andreas Klinner und Peter Ruppert.

Für „Zwischen Bütt und Beichtstuhl – Der Fastnachtspfarrer von Flörsheim“ haben die Autoren Priester Jung über einen Zeitraum von zwei Jahren begleitet. Sie berichten in ihrer Reportage von einem Geistlichen, den Zweifel an seinem Beruf plagen. Für seine Auftritte an Karneval bekommt der 42-Jährige zusätzlich viel Kritik.

Wenn Jung in die Bütt tritt, macht er auch Späße über seinen Beruf und über den Zölibat. Dabei will er auch dort „Werbung machen für die Kirche“, wie Jung sagt. „Als Pfarrer in der Bütt will er Menschen erreichen, die sonst nicht mehr in die Kirche kommen“, heißt es im Film.

„Zwischen Bütt und Beichtstuhl – Der Fastnachtspfarrer von Flörsheim“, Mittwoch, 30. Mai 2018, 00:45 Uhr im ZDF

Von: Jörn Schumacher

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen