Das christliche Medienmagazin

Youtube wegen Propaganda-Filmen in der Kritik

M a i n z (PRO) – Das Internetportal Youtube ist wegen der Verbreitung von rechtsextremistischem Propagandamaterial in die Kritik geraten. Die Bandbreite der eingestellten Beiträge reicht dabei von einer Glorifizierung des Lebens unter dem Nationalsozialismus bis hin zu Hassvideos über Kritiker der rechten Szene, inklusive deren Adresse.
Von PRO

Diejenigen, die rechtextremistische Videos auf Youtube online stellen, verwenden oft bereits vorhandene Dokumentationen, etwa Fernsehmitschnitte aus Dokumentarfilmen, wobei die Tonspur des Filmes entfernt und durch martialische Märsche, NS-Lieder älteren oder neueren Datums oder dröhnenden Rechtsrock ersetzt wird.

Rechtliche Schritte?

Der Zentralrat der Juden in Deutschland sowie der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, fordern unterdessen rechtliche Schritte gegen die Betreiber des Video-Portals. Das ARD-Magazin “Report Mainz” berichtete am Montag, dass die Betreiber von Youtube auf über 100 Abmahnungen von “jugendschutz.net”, der gemeinsam betriebenen Internet-Kontrolleinrichtung aller Bundesjugendminister, nicht reagiert hätten.

Ein im Auftrag von “Report Mainz” verfasstes Gutachten der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Tobias Liebau kommt zu dem Ergebnis, dass Youtube dann für einen rechtswidrigen, auf eigenen Servern gespeicherten Inhalt haftbar sei, wenn es zuvor präzise auf den bestimmten rechtswidrigen Inhalt hingewiesen worden wurde. Unterbleibe eine Entfernung des besagten Inhalts, könne sich Youtube wegen Beihilfe – beispielsweise zur Volksverhetzung – strafbar machen.

Eine staatsanwaltliche Ermittlung gegen Youtube hat dennoch wenig Aussicht auf Erfolg. Die Plattform ist bei einem amerikanischen Systemanbieter angesiedelt und unterliegt der US-amerikanischen Gesetzgebung, welche im Gegensatz zur deutschen und auch der europäischen eine andere Rechtslage in Fragen der Meinungsfreiheit hat, heißt es bei der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). 

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen