Das christliche Medienmagazin

YouTube-Videos liefern Basiswissen über Ökumene

Die österreichische Stiftung Pro Oriente will mit YouTube-Videos der Unwissenheit über den Dialog christlicher Kirchen entgegenwirken. Dazu stellte die Stiftung das Projekt „Kompendium Ökumene“ vor. Es soll mehr Basiswissen über Ökumene vermitteln.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Regina Augustin erklärt in YouTube-Videos wichtige ökumenische Fragen

Foto: pro Oriente/Youtube

Regina Augustin erklärt in YouTube-Videos wichtige ökumenische Fragen

Weil Internet-Recherchen zum Thema Ökumene oft viel zu lange Texte oder auch Falschinformationen liefern, hat die österreichische katholische Arbeitsgemeinschaft Pro Oriente jetzt ein „Kompendium Ökumene“ geschaffen. Büroleiterin Regina Augustin sagte dem ORF, dass die Videos Antworten zu wichtigen Fragen der Ökumene geben sollten: „auf einen Klick, in fünf Minuten“.

Damit wolle die Stiftung der Unwissenheit über den Dialog christlicher Kirchen entgegenwirken und Basiswissen vermitteln. Das Projekt heißt „Kompendium Ökumene“. Die ersten YouTube-Videos beschäftigen sich mit der „Verschiedenheit der Kirchen“, dem Thema „Christentum und die Ökumene“ sowie „Persönlichkeiten und Highlights aus der Ökumene“. Die Videos seien auch gut geeignet für Religionslehrer und andere Multiplikatoren.

Erzbischof: Die Andersartigkeit respektieren

Der Salzburger Erzbischof Franz Lackner hob bei der Vorstellung des Projekts den Beitrag der Ökumene für die pluralistische Gesellschaft hervor. Sie könne „Vorbild dafür sein, das Gegenüber in seiner Andersartigkeit zu respektieren, zu akzeptieren und zu schätzen“, sagte der Erzbischof. Es sei „gut, dass es zwischen uns so viele Übereinstimmungen gibt“ und ebenso auch „schön, wenn wir uns mit dem je Eigenen in die Gesellschaft einbringen“, zitiert der ORF den Theologen.

Die Stiftung Pro Oriente ist eine österreichische Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen. Sie hat das Ziel, die Beziehungen zwischen der römisch-katholischen Kirche und den orthodoxen und orientalisch-orthodoxen Kirchen zu fördern. Gegründet hat sie 1964 der damalige Wiener Erzbischof Franz Kardinal König.

Dem Vatikanischen Konzil ging es um eine Öffnung der Türen zu den anderen christlichen Kirchen. Ein wesentlicher Teil der Tätigkeit ist der Beziehungsaufbau zu verschieden Kirchen im Osten. Außerdem gibt die Stiftung unterschiedliche Publikationen heraus, die sich auch mit ökumenischen Fragen beschäftigen.

Von: Johannes Weil

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen