Das christliche Medienmagazin

Wulff-Wirbel: Meisner würde “resignieren”

Kardinal Joachim Meisner würde an Stelle von Bundespräsident Wulff auf sein Amt verzichten. Im WDR-Fernsehen sagte der Kölner Erzbischof am Dienstagabend, der Bundespräsident tue ihm sehr leid: "Wenn man mir so etwas Unmögliches nachreden würde, da müsste ich meinen Hirtenstab ablegen, da müsste ich resignieren."
Von PRO

Foto: Erzbistum Köln

"Ich beneide ihn nicht darum, jetzt in dieser Situation die Weihnachtsansprache zu halten. Ich würde ihm das nicht raten", sagte Meisner auf die Frage, was er an Wulffs Stelle sagen würde. Wenn er Wulff wäre, würde er, auf die Kirche übertragen, sagen: "Jetzt vergessen Sie mal meine Goldmitra und mein schönes Messgewand. Ich bin ein armer Sünder, habe versagt." Meisner fügte jedoch hinzu, er könne nicht beurteilen, ob die Vorwürfe gegen Wulff stimmen.

Unterdessen hat der evangelische Landesbischof in Bayern, Heinrich Bedford-Strohm, vor einer Vorverurteilung des Bundespräsidenten gewarnt. In einem Gespräch mit dem Radiosender "Antenne Bayern" empfahl er Wulff am Dienstag, alle Fakten "auf den Tisch" zu legen. Dann könne man "Menschen auch vergeben und Fehler nachsehen".

Christian Wulff ist wegen eines 500.000-Euro-Kredits und Ferien bei wohlhabenden Freunden in die Kritik geraten. Zudem ist am Dienstag bekannt geworden, dass der Unternehmer Carsten Maschmeyer, ein Freund des Bundespräsidenten, im Jahr 2008 eine Anzeigen-Kampagne für Wulffs Buch "Besser die Wahrheit" finanziert hatte. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen