Das christliche Medienmagazin

Wolfram Weimer: “Wer demonstriert für Christen?”

Der Gründer des politischen Magazins "Cicero" und frühere Chefredakteur des Nachrichtenmagazins "Focus", Wolfram Weimer, hat das Wegschauen des Westens angesichts immer neuer Wellen der Gewalt gegen Christen als "feige" bezeichnet. In seiner Kolumne für das Christliche Medienmagazin pro schreibt der Publizist, die Reaktion des christlichen Westens auf diesen Skandal sei in aller Regel "blanke Gleichgültigkeit".
Von PRO

Foto: Markus Hurek

Unter der Überschrift "Wer demonstriert für Christen?" weist Weimer auf die Verfolgung von Christen in vielen Ländern der Erde hin und stellt fest: "Im Abendland nimmt man die grausamen Berichte achselzuckend zur Kenntnis wie den täglichen Sonnenuntergang und wendet sich wieder dem Dschungelcamp, der Winterdiät oder der Fußball-Champions-League zu." Jeder andere Kulturkreis würde in Wallung geraten, wenn das mit den Seinigen passierte. Es würde Hilfe angeboten, die Herzen öffneten sich, es käme zu Gesten, Demonstrationen, kleinen wie großen. "Nicht so bei uns", beklagt er. "Bei uns passiert – nichts!" Andererseits demonstriere man im Westen jedoch noch sehr wohl – "für die Wale zum Beispiel, für Froschwanderungen und gegen Bahnhofsbauten". Der Journalist fragt in dem Zusammenhang, ob man je "vom Märtyrertag auf Facebook" oder "von der Bewegung ‘Occupy Folterkeller’" gehört habe.

In seiner pro-Kolumne prangert Weimer ebenso die "Apartheid gegen Frauen" an, die sich im islamischen Raum etabliere und zu der die Frauenbewegung in Europa schweige. Diese kümmere sich "lieber um das Gendern in deutschen Aufsichtsräten und die Rechte von Lesben, obwohl wenige Flugstunden entfernt der weiblichen Hälfte der Bevölkerung fundamentale Menschenrechte vorenthalten werden. Und wehe, wenn die Frauen auch noch Christen sind". "Anstatt aufzustehen gegen das himmelschreiende Unrecht in der islamischen Welt", empöre man sich lieber über Klein-Israel und verteufele dessen Siedlungspolitik. Dabei scheine es so viel einfacher zu sein, mal wieder "den Juden die Leviten zu lesen", anstatt sich mit den reichen Golf-Diktaturen anzulegen. Das Wegschauen des Westens beruhe auf Bequemlichkeit und Angst, resümiert Weimer und bedauert: "Anstatt den Kampf der Kulturen wirklich anzunehmen, bleibt man lieber feige. Wie feige!"

Wolfram Weimer arbeitet derzeit unter anderem als Kolumnist und Publizist und schreibt künftig regelmäßig für das Christliche Medienmagazin pro. Die aktuelle Kolumne ist in der Ausgabe 1/2012 des Magazins erschienen, die unter der Telefonnummer 06441/915 156 oder info@pro-medienmagazin.de kostenlos angefordert werden kann.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen