Das christliche Medienmagazin

Wissenschaft: Islamophobie ist Rassismus

Die Sorge um einen zu starken Einfluss des Islam in Europa ist eigentlich rassistisch begründet. Diese These haben Wissenschaftler am Donnerstag bei einer Veranstaltung des Jüdischen Museums Berlin vertreten.
Von PRO
Muslime in Europa leiden unter Rassismus - das stellten Wissenschaftler bei einer Veranstaltung des Jüdischen Museums Berlin fest

Foto: Daniele Pietrobelli|fotolia

Muslime in Europa leiden unter Rassismus – das stellten Wissenschaftler bei einer Veranstaltung des Jüdischen Museums Berlin fest
Die Beschneidungsdebatte habe gezeigt, dass Islam und Judentum plötzlich „auf der anderen Seite“ der Gesellschaft stünden, sagte die Berliner Islamwissenschaftlerin Schirin Amir-Moazami in ihrer Einleitung zum Debattenabend der Akademie des Jüdischen Museums Berlin. Schon zuvor sei in der Politik breit darüber diskutiert worden, ob der Islam zu Deutschland gehöre oder nicht – und so sei es bis heute. Nicht nur darin waren sich die zur Diskussion eingeladenen Wissenschaftler einig. Einhellig erklärten sie auch, dass es den Skeptikern einer Islam-Integration in Europa nicht um die Religion gehe. „Wenn wir über Islamophobie sprechen, müssen wir immer auch über Rassismus sprechen“, sagte der Religionswissenschaftler an der Columbia University, Gil Anidjar. Dem stimmte Susannah Heschel, Professorin für jüdische Studien am amerikanischen Dartmouth College, zu. Die Frage nach der Vereinbarkeit des Islam mit der Demokratie sei vorgeschoben. Der in Michigan lehrende Anthropologe Damani J. Partridge bemerkte, wenn Gesellschaften über Beschneidungsverbote oder das Kopftuch stritten, gehe es niemals wirklich um theologische Inhalte. Die Praktiken würden beurteilt, um die Glaubensinhalte gehe es den wenigsten. Heschel bemerkte dazu: „Verstehen wir, was Heiligkeit in anderen Religionen bedeutet?“ Sie vermutete, dass die meisten wohl kein Gespür dafür hätten, was Muslimen heilig sei. Anidjar kritisierte einen hegemonialen Anspruch des säkularen Westens. Dieser sehe sich als fortschrittlich im Vergleich zu religiösen Staaten. „Als Muslim wahrgenommen zu werden bedeutet, als fanatisch wahrgenommen zu werden“, sagte er. Gesellschaften in Europa versuchten, die Muslime zu assimilieren: „Werde wie wir – oder geh.“ Heschel sieht zudem eine Art Eifersucht als Grund für die Skepsis gegenüber dem Islam: „Die Kirchen sind leer und der Islam wächst.“ Viele Europäer fühlten sich möglicherweise durch Muslime kolonisiert. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/politik/detailansicht/aktuell/verfassungsschutz-islamismus-ist-groesste-bedrohung-88356/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/der-islam-soll-deutschland-nicht-praegen-81380/
https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/buecher/detailansicht/aktuell/wer-ist-hier-muslim-82185/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen