Theologie sollte für die Kirche wichtiger sein als Wirtschaftsfragen, sagt Peter Barrenstein
Theologie sollte für die Kirche wichtiger sein als Wirtschaftsfragen, sagt Peter Barrenstein

Kirche: Theologie statt Wirtschaftskritik

Scharfe Kritik an der Haltung der Kirche zur Wirtschaft hat Peter Barrenstein, Mitglied im Aufsichtsrat der Unternehmensberatung McKinsey, geübt. Er bescheinigt den Protestanten wenig Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge und Voreingenommenheit.

„In beiden Kirchen gibt es nach wie vor zu wenig Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge und für die Leistungsfähigkeit der sozialen Marktwirtschaft“, zitiert die Tageszeitung Die Welt den Vorsitzenden des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer in Deutschland. Er beobachtet in der evangelischen Kirche die Neigung, „den Wohlstand und das einzigartige soziale Sicherungsniveau in Deutschland gering zu schätzen“. Protestantische Wirtschaftsethik könne aber nicht funktionieren, wenn sie die Marktwirtschaft generell unter Verdacht stelle. Die Kirche befördere die seit der Finanzkrise starke Skepsis vieler Deutscher gegenüber der Marktwirtschaft und die Neigung zu einer Überregulierung damit noch. Barrenstein spricht von „vorbehaltloser Unterstützung des Mindestlohns“ und „pauschalen ,Gier‘-Vorwürfen in der Diskussion über Managergehälter“.

Stattdessen müsse aus dem reformatorischen Denken „ein klares Bekenntnis auch zur unternehmerischen Freiheit folgen, zu einer liberalen Ordnungspolitik, die wirtschaftlicher Betätigung Regeln gibt, aber nicht ständig neue Vorschriften macht“. „Ein pauschales Verdammen jeder Form der Arbeit von Kindern“ sei hingegen wenig hilfreich. „Wenn ältere Kinder in sehr armen Ländern Arbeit finden und zugleich eine Ausbildung machen können, ist das immer noch besser, als wenn sie in die Kriminalität oder die Prostitution getrieben werden.“ Mit seiner Kritik bezieht Barrenstein sich vor allem auf die im März veröffentlichte Ökumenische Sozialinitiative mit dem Titel „Gemeinsame Verantwortung für eine gerechte Gesellschaft“.

Barrenstein rät der Evangelischen Kirche in Deutschland in Zeiten des Mitgliederschwundes deshalb: Zurück zum Kerngeschäft. „Kirche muss theologisch so attraktiv werden, dass man wieder eintreten will“, schreibt er. „Eine Predigt soll mir für die ganze Woche zu denken geben, nicht aber mich so langweilen, dass ich während der Predigt an meine beruflichen Termine der kommenden Woche denke.“ (pro)

Von: al

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus