Zwischen Journalismus und Unternehmenskommunikation: Michael Inacker

Inacker doch nicht zu Siemens

Der Journalist und engagierte Christ Michael Inacker wechselt doch nicht als neuer Kommunikationschef zu Siemens. Grund ist die Ablösung des früheren Siemens-Chefs Peter Löscher.

Inacker, bisher Vize-Chefredakteur beim Handelsblatt, sollte seine neue Stelle eigentlich zum 1. Oktober antreten. Eine Siemens-Sprecherin bestätigte nun einen Bericht des Fachmagazins PRReport, wonach daraus nichts wird. Bei Siemens soll unter dem neuen Konzernchef Joe Kaeser weiterhin Stefan Heimbach die Kommunikation verantworten, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Vorstand der Luther-Stiftung



Inacker ist bekannt für seine Forderung, dass Unternehmen sich an sozialen Projekten beteiligen sollten. Er engagiert sich als Vorstandsvorsitzender der Internationalen Martin Luther Stiftung. Diese will in Vorbereitung auf das Luther-Jahr 2017 Projekte fördern, die in Wirtschaft, Politik und Kirche der Auseinandersetzung mit ethischen Werten und zur geistigen Orientierung dienen. In einem Interview mit der Fachzeitschrift PR-Magazin antwortete Inacker im Februar 2011 auf die Frage, welches Buch ein PR-Manager unbedingt gelesen haben müsse, „die Bibel“ und nannte als „Lieblingspersönlichkeit in der Branche“ unter anderen Martin Luther.



Inacker wurde 1964 geboren und studierte Politikwissenschaft, Öffentliches Recht sowie Mittlere und Neuere Geschichte in Bonn. Seine berufliche Laufbahn begann er 1989 als Referent im Planungsstab des Bundesverteidigungsministeriums. Danach schrieb er unter anderem für die Welt am Sonntag, bevor er 1998 zu Daimler Chrysler wechselte. Seitdem wechselt der Kommunikationsspezialist immer wieder zwischen Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Inacker ist verheiratet und hat zwei Kinder. (pro)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus